agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 1511 .



Der Garten
gedicht [ ]

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Delagiarmata ]

2004-03-14  |     | 



Er war wie alle Gärten:
Beete und Fruchtbäume,
Auch eine alte Scheune
Zum Schutz vor Hitze und Regen.

Der Gärtner liebte seinen Garten.
Er pflegte ihn mit Sorgfalt,
Mit guter, fachgeübter Hand;
Und dankbar waren dessen Gaben.

*

Die Leute von damals erzählten
Vom Garten und vom Gärtner,
Vom Paradies und seinem Wärter
Wie von etwas göttlich Auserwähltem.

Inmitten gärtlicher Pracht
Entsprangen der Erde zwei Rosen,
Eine weiße und eine rote,
Hingezaubert von himmlischer Macht.

Ein Wunder war geschehen:
Neue Triebe schlugen aus,
Der Garten lag im Blütenrausch
Und wurde täglich schöner.

Die Leute erzählten mehr denn je
Vom Garten und den Rosen,
Der weißen und der roten,
Und vergaßen den Gärtner – oh Weh!

*

Das nagte in des Mannes Brust.
Es quälte ihn höllisches Leid
Im Abgrund der Vergessenheit,
Am Garten verlor er Freud’ und Lust.

Ehrgeiz floß in Rachedurst,
Blut wallte siedend heiß.
Der Gärtner sah nur Rot und Weiß,
Empfand nur Haß und Furcht.

Im taufrischen Morgenrot
Keuchte die entblößte Brust,
In wahnwitziger Mordlust
Fiel der junge Rosenstock.

Rote und weiße Tränen
Mischten sich in den Tau.
Die Sonne ging nie wieder auf,
Zeus sandte Feuer und Dröhnen.

*

Die Bäume sind fruchtlos,
Überwuchert das Beet,
Ein rauher Ostwind weht
Herbei ein Lied vom Tod.

Allein der ur- uralte Mann,
Kopf und Bart schneeweiß,
Einsam und dunkel im Geist,
Sitzt auf der morschen Gartenbank.


[Jahrmarkt, 1982]

.  |










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!