agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Rom�nesti - Romanian Poetry

poezii


 


Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 3999 .



Der dritte Brief
gedicht [ ]
Soziale und politische Gedichte von M. Eminescu

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Clarissa ]

2006-08-07  |     | 



Ein Sultan aus denen, die über Sprachen herrschten
Der für seine Herden neue Ländergute erobern wollte
Auf dem Gras schlief, mit der Hand unter dem Kopf, ohne Kummer,
Das Auge war in sich geschlossen, in der dichten Länderkunde.
Als er träumte, kam der Mond, als Jungfrau in Kleiderstrahlen
Schmerzlich sah sie aus, hinabsteigend aus kosmischen Bahnen:
Ein Frühlingsweg unter ihren Schritten, blühte
Ihre Augen waren traurig, voller geheimer Sehnsüchte
Der Wald, fasziniert von Zauber, verleibt war in ihrem Sein
Wasser spielte nur in Kreisen voller Lieb’ für ihren Schein
Diamantenpulver fiel, wie der Schneetanz von Lichtern
Silbern, goldig, schwammen sie über die Natur, in den Lüften.
Durch den Reiz, wachen die Welten der musikalischen Sphären
Regenbogen werden bunt Berge und Himmel annähern.
Die Jungfrau setzte sich nieder, neben den Sultan und schwieg,
Sie berührte sein Haar, schwarz und lang das seidig fiel
„Lass dein Leben neben meins, vereinend in der Liebe
Lindere meine Sehnsüchte und träume mit mir Liebster
In den Sternen steht geschrieben, dass dein Schicksal mein ist,
Ich bin deine Herrin und du, mir ewig mein Geliebter bist.
…………………………………………………………………..

Als der Sultan sie anschaute, wurde sie blass und verschwand
Und danach spürte er, wie aus seinem Herz ein Baum wuchs.
Wie Jahrhunderte wuchsen sie in der Zeit, wuchs auch der Baum,
Seine Schatten deckt Horizonte von Wolken grauem Schaum.
Unter seinen breiten Ästen, wie ein Fleck aussahen Welten
Mit den Wüsten und den Flüssen auf geteilten Kontinenten
Meere, Klöster waren niedrig unter diesem Baum aus dem Traum
Die Erde war ein Teppich sehr bunt, sehr oriental.
……………………………………………………………….
Er zieht Land neben Land, und Völker zueinander er nähte
So viele Menschen versklavt er und Sprachen eroberte.
……………………………………………………………………..
Sogar die Adler können nicht so hoch fliegen wie er
Das Imperium des Baumes, sein Schatten immerwährend wächst
Seine Eroberungskämpfe verdicken das gebaute Nest
Über diese, der Blätterlärm bringt Panikangst und Pest.
Schreie von „Allah, Allah“ -, hört man bis oben in Zumutung
Das Geschrei wächst immer nah wie die Meerüberflutung.
Rufe von den Schlachtkämpfen kommen bedrohend herum
Das Meer vor den Dörnern, Blätter sind so laut wie der Taifun.
Das entfernte Rom erleidet stark die Todeswunden
Und der Sultan lacht, zufrieden, zählt verbleibende Sekunden
Schaut er verträumt und sehr müde über die Felder Eschisers
Nicht weit weg, sieht er das Mädchen Edebali, eingesperrt
Von ihrem Vater, dem Scheich; sie lächelte von dem Fenster.
Sie lächelte, und sie war so süß, wie junge Kirschbaumäste.
Ihr kindischer Leib war dünn und so ähnlich war dem Mond
Und erst jetzt verstand der Sultan den Traum über dem Baumvolk.
Die Propheten sendeten ihm eine Mitteilung, wenn er es wollte
Um die Erde zu erobern, ob Mohamed ihm helfen könnte.
Mit seiner Liebe zur Macht, könnte er Imperien bilden
Grenze zwischen Himmeln, die Erde könnte er als Gott bestimmen.
Der Traum war beflügelt wie ein Adler in den Hämmeln.
Unter seinen Sceptrum raubte der Sultan Länder und Länder
Die türkische Flagge wird siegreicher von Jahr zu Jahr.
Völker, Welten, Nationen fielen unter des Sultans Herrschaft.
So, werden die vielen Länder in den Blutkämpfen besiegt
Bis zur Donau kommt mutig, der feindliche Baiazid.
………………………………………………………….

An ein Zeichen werden Boote Ufer mit Ufer verbinden
Und in dem Lärm von Fanfaren kommt seine Armee marschierend.
Jenicerrn, die weisen Kinder des Allah und Spahien- Wesen
Verdunkeln die ganze Wiese mit ihrer drohenden Stärke
In den stürmischen Gruppierungen, bereiten sie des Kriegs Zelte
In den Horizonten weint der Wald, und Mensch unter den Welten.
………………………………………………………………..

Ein Friedensbote kommt zum Sultan mit einem Brief
Baiazid, fragt ihn mit Hass und schaut ihn an, stur und schief
„Was willst du?“
„Wir? Nur den Frieden! Und wenn Sie uns noch erlauben
Mein Herr will Sie heute sprechen, in Friede Eurer Gnaden.“
So, erscheint bei einem Zeichen, in der Zeit ruhig und stolz
Ein alter Mann, mit so bescheidener Bekleidung und Wort.
„Du bist Mircea?“
„Ja, mein Sultan.“
„Ich bin da, um dich zu erobern.
Wenn du nicht zuhören willst
Bekommst du eine Dornkrone.“
„Alle deine Wünsche, Sultan und was du noch denken willst
Rechne ich sie nicht zum Frieden, da du hier Willkommen bist.

Über die Sache des Krieges zu sprechen ist zu früh
Mit der Gewalt und mit Schreck uns zu besiegen, wolltest du,
Vielleicht ist der beste Weg für dich, heute zurückzukehren
Wir werden Dir dankbar sein, und du verdienst unser Verheeren“
„Wie? Wenn mir die ganze Welt zu Füssen liegt
Glaubst du, dass der Aliothmann einen Greis wie Dir nacherzählt?
Alter, weißt du nicht wie viele starke Männer wir besiegten?
Orden von den Kavalieren in Malta den Tod verdienten
Der Papst sogar mit drei Kronen deklarierte sich als Feind,
Donnerblitze, Erdrutsche zählten für mich als Mitleid.
Nur mit einer Hand zeigte ich und mit dem Blick machte ich Zeichen
Europa schickte Armeen, um mich zu beseitigen.
Für das Römerkreuz kamen viele Meere von Soldaten.
Wie eine Weltkatastrophe waren die, dichte Desaster.
Sie wollten nun meine Plänen zerstören, sie vernichten,
Die Natur bebte von Schrecken erfüllt, alles wurde Geschichte.
Bei Nicopole sahst du wie viele gegen mich waren
Wie die Sterne auf dem Himmel und wie der Regensturm kamen.
Als ich ihren Mengen sah, flüsterte mir in den Bart
Um sie Staub und Kot umwandle sie, in einen kleinen Spaß
Ich schwor dass ich sie vernichte mit dem Stolz unten den Herden
In den Aufenthalt in Rom futterte ich meine Pferde.
Und von meinem Heldentum schützt du dich mit einem Stock
Und siegreich muss ich mit fürchten vor einem uralten Bock?“
„Vor einem alten Mann, Sultan, weil der Greis den du anschaust
Ist nicht jeder Mann der spricht, er ist der Herrscher dies Lands.
Ich wünsche nicht, dass dich dein Schicksal wieder zu uns bringe
Oder willst du vielleicht jetzt, in der Donau ertrinken?
Nach der alten Geschichtskunde, kam zu uns ein andrer Gast
Der uns auch erobern wollte: Darius von dem Istap’.
Viele wollten auf der Donau eigene Brücken bauen
Viele wurden Staub, verschwendet, oder kamen um im Wasser.
Könige auf denen, die Welt mit dem Reichtum nicht mehr wehrte
Kamen auch zu uns und nahmen: unser Wasser, unsre Erde.
Und ich will mich nicht so loben vor dir, oder dich kränken
Werden eins aus ihrem Leben, gemischtes Wasser mit Erde.
Die Soldaten Europas waren gegen dich, du behauptest.
Ihre Stärke und die Menge zu zählen, die du nicht mehr kanntest.
Du lobst, dass Europa dich vernichten wollte, aber
Was wollten sie denn von dir? Was bewegte sie, o, Sultan?
Die Krone von deinem Haupt wollten sie in den Staub werfen
Wie du waren sie nicht gierig, da sie waren viel gerechter
Und ich? Schütz nur die Armut und die Notstand und mein Volk
Darum alles was du siehst, ist feindlich, an jedem Ort.
Alles ist mir freundlich und dir feindlich, weil du nicht bemerkst
Wie alle dich hassen weil du Menschenliebe gar nicht kennst.
Wir haben zwar keine Armee wie du aber wir sind stark
Durch die Liebe, Baiazid, und durch unseren stolzen Stand.“
Der Alte ging, was für ein Lärm, was für Laute was für ein Fluten,
Der Wald heulte voller Geräusche, von den Trommeln, von den Truppen,
Vor den Wäldern, Helme, Köpfe sahen dicht in dem Tumult
Ritter auf den Pferden reiten auf den Hügeln auf der Flut
Ihre wilden Pferde schlagen in dem Trapp in der Schlacht der Herde
In ihren Hufeisen mischen sie das alte Gesicht der Erde.
Säbel, Pfeilen fliegen durch, unter den Winden, in die Heere
Wie die Silberwolken schauen sie aus wie Sturm und Regenscheuer
Decken alle Horizonte mit dem vernichteten Feuer.
Geheule hört man überall und Todesschrei und Gejammer
Blut und Schmerz waren schrecklich wie unter dem Gotteshammer.
Bei dem Junggericht im Himmel, Pferde fallen, Menschen sterben
Immer näher kommen Gruppen die sich gegen den Sultan wehren
Umsonst schrie er Sultan wie ein tollwütiger Löwe
Weil die Gefahr ist sehr nah, und er spürt den Pfeil des Todes
Umsonst werden seine Flaggen alle Kriegswinde durchsträuben
Von vorne und auch von hinten ist seine Armee verdorben
Zerfetzt von den Kampfwunden, fielen auf dem Feld vernichtet
Fallen die Türken wie Vögel getötet von dem Gewitter.
Die Soldaten fallen nieder, Pferde sterben, Menschen kränken
In den Meeren von den Pfeilen, ziehen auf, die Winters Kelten.
Kommt von überall nur Sturm von den Winter Schneeräumen
Unter dem Himmel, gedeckt ruhen in dem Schlaf der Toten.
Mircea selbst führt den Rumänen aufs Feld und sind Sieger
Alle Ottomanen liefen, andere in dem Kampf, fielen.
Bebend kommen die Rumänen wie ein Riss durch eine Mauer
Brechen alles was sie finden in dem Weg von den Barbaren
Laufen weg die Ottomane; Mireceas Soldaten gewinnen;
Und in einer Stunde sind die Türken Staub und Pulver.
Und diese stolze Armee nach der Donau sie noch jagen
Und mit Stolz kehren siegreich zurück unsere Soldaten.
…………………………………………………………

Als die Regimente ruhten, geht die Sonne nach der Nacht.
Auf den Bergensspitzen wärmt sie mit der letzten Strahlungskraft.
Wie eine Siegerkrone blitzt sie lang versteinert in der Zeit,
Grenzen die schwarzen Bergensländer in ihrer Dämmerungsnacht.
Bis die Jahrhunderten quellen, wie die Sterne auf den Himmeln
Erscheint der Mond wieder in Blut und um Wunden zu stillen.
Der Prinz des Meeres erscheint der schenkt Ruhe und den Schlaf
In dem Zelt, der Königssohn schreibt einen langen Brief nach Haus.
Träumerisch, schreibt er dichtend voller Sehnsucht voller Treue
Für seine Verlobte, die weit weg ist, die in den Arges wohne.

„Aus den Feldern aus Rovine
Spreche ich Gnädige zu Ihnen.
Nicht mündlich, nur durch den Wind
Weil Sie so weit weg von mir sind.
Ich bitte Sie, wenn Sie wollen,
Hätte ich was so gern bekommen
Alles was schön bei Euch ist
Der Wald mit der Quellen List
Die Augen mit Ihren Blicken
Weil ich auch zu Ihnen schicke
Alles was ich am meisten liebe:
Die Flaggen meiner Armee
Die Kampfsiege Odyssee
Mein Helm mit den Rost und Säbel
Den Mund und die Augenbrauen.
Ich bin gesund, müsst Ihr wissen
Dank des Herren Jesus Christus
Ich küsse Euch, Geliebte.“
…………………………………………………………………..

Diese Zeiten sind vergoldet von den Chronikgeschichten
Unsere Zeiten sind voll von Lügnern, Bösewichten,
Alle alten Zeiten starben mit der Ehre und den Stolzen
Was damals wichtig war wäre schon gestern gestorben.
Kannst du alle Patrioten heute sammeln, wirst du dich irren,
Mit den träumenden Panflöten im Straßenstaub zu spielen?!
Alle alten Heldentaten in den Büchern noch schlafen.
Und sogar diese wollt ihr aus den Seiten ausstreichen.
Mit den Namen der Geschichte zitieren noch manche Geier
Den Gulasch der Sprache kostend, löffeln auch ein bisschen Schreiben.
Bleiben sie verwarnt Ihr Helden, Musatinen, Basaraben,
Schützen Euch von diesen Schreibern in den vergänglichen Schatten.
Mit dem Pflug und mit dem Säbel habt ihr ein Land gebaut,
Von den Bergen zu dem Meer und weit weg bis zu der Donau.
…………………………………………………………………….

Ist der Präsent nicht großartig? Wird er meinen Wunsch erblinden?!
Werde ich nicht auf den Straßen Juwele von Menschen finden?
An den Sybaris sind wir nicht neben den Masken der Clowns?
Sind wir nicht sehr kulturell in einen Stamm Kaffeehaus?
Haben wir nicht zwischen uns Menschen die Rhetorik kennen
Die kämpfen ideologisch mit dem Volkchen der Tavernen?
In dem Applaus der Proleten machen Karriere, weil
Nur berühmte Saltimbanken sind, die tanzen auf dem Seil
Clowns des Vaterlandszirkus die vortragende Häresie,
Masken voller Berühmtheit aus der Lügenkomödie.
Von dem Vaterland und Ehre reden nun die Liberalen
So perfekt, dass selbst das Leben erscheint gebaut aus Kristallen.
Träumst du nicht, dass das Gasthaus fällt um von den Wissenschaftler
Die wärmen nur die Wände und über dein Zustand lachen?
Siehst du dort die Hässlichkeit ohne Seele und Vernunft
Mit betrunkenem Frosch.- Augen immer mit kauendem Mund
Schwarz und buckelig, so gierig, Quelle von Täuschung, Betrug
An seine Genossen erzählt er über dich und macht dich dumm.
Alle haben Tugend, Güte, und in sich Metallmoneten
Steigen über die Volksmassen wie Theatermarionetten.
Diese sind die Ausgewählten, von dem Vaterland geehrt,
Die Nachwüchse der Gelehrten aus der politischen Welt
In den langen Hemden und mit der Schlafmütze, die
Schreiben Gesetze und Strafen, schreiben uns Philosophie:
Patrioten! Tugendhafte! Nachwuchse der neuen Lehren
Wo dampft die Korruption in dem Wort und in den Ehren
Mit Unschuld von Fuchs, in Sitzung, sicher einen Platz besitzen
Und applaudiert leichsinnig Theater, Oper, Tanz und Spielchen.
Danach in dem Parlament kommen sie rasch, sich zu bewundern
Bulgarchen mit dicken Nacken, Griechchen mit den dünnen Mündern
Alle diese Kreaturen haben römische Abstammung,
Alle Griechchen und Bulgarchen sind die Neffen des Trajanus.
Dieser Schaum von den Giftarten, vergessene Schöpfungsreste
Versklavt und in ihrer Gier, da das Land regiert werden sollte.
Alles in Nachbarsländern, Leichtsinn ist und Missgeburt
Die befleckten Charaktere stinkend nach Puff und Betrug,
Diese gierig- unmoralische, der Fannar und die Illoten
Alle sind bei uns Stammbürger und nennen sich Patrioten:
So, dass Stammler und die Schwätzer, Kröpfige und die Aufschneider
Tölpel mit fleißigen Mündern sind die Herren dieses Landes.
…………………………………………………………………..
Seid ihr der Römer Nachwuchs? Bosheiten und Pervertierte
Die Welt schämt sich euch Menschen zu nennen in der Geschichte.
Alle Peste dieses Landes und Armut kommt durch Gesetze
Die ohne Scham und Vernunft unser Leben vernetzen
Die Geschichte dieses Landes verbraucht sie als Vorteil
Der gestohlene Gewinn von uns ist eurem Kapital

………………………………………………………………………………….
In Paris, in den Bordellen von Zynismus und Irren
Mit den verlorenen Frauen, in den obszönen Orgien
Dort habt ihr den ganzen Reichtum und die Jugend deponiert.
Was lernt ihr in den Hochschulen, wenn ihr dafür existiert?
Später nach dem Abschluss kommt ihr mit einem pudernden Kopf
Mit dem Mönckel im Aug, und mit einem Spazierstock.
Verwelkt in dem jungen Alter, aber mit kindischem Hirn
Als Wissenschaft flüsternd immer einen Walzer von Bal- Mabil.
Und als Preis, Ehre und Reichtum, von einem Luder, der Schuh.
Ich bewundere dich herzlich römische Progenitur.
……………………………………………………………………………

Jetzt schaut ihr mit Schrecken an unsere kalten Blicke, hart,
Und wundert euch, dass die Lüge bei uns gar keine Wirkung hat
Wir sehen, dass die Großen nur schöne Worte beschenken
Die das Geld und Reichtum jagen und arbeiten ohne zu denken.
Heute kann eine polierte Phrase unsren Glauben nicht mehr täuschen
Heute sind andre schuldig meine Herrn, nicht ihr, die Herrscher?
Ihr habt uns zu viel belogen, ihr habt uns zu viel beraubt
Redend nur Märchengeschichten aus der guten Wissenschaft.
Ihr habt die Kirche befleckt, die Sprache und die Kultur
Deckt ihr ab das Gesicht: Los, warum seid ihr plötzlich stumm?
Verbrecher die ohne Mühe unsre Arbeit nur stehlen
Sie erniedrigen Genies und Unglück und im Verderben.
Lasst ihr mindestens die Helden schlafen in ihrem Schleier
Sie könnten nun wenn sie lebten euch ironisch anzuschauen.

Warum kommst du nicht Vlad- Tepes, um diese Verbrecher zu fangen
Und in zwei Gruppen: in Lügner und in Verrückten zu teilen.
Die Feiglinge und die Irren in zwei Kerkern einzusperren
Und im Feuer zu verbrennen: Kerker, und Irrensspitäler.




































.  | Index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!