agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 4171 .



Ein Abend im \"Tunnel\"
artikel [ ]
Artikel von Geta Adam (Temeswar) Serien: Übersetzungen

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Delagiarmata ]

2003-12-05  |   

zum Originaltext  | 



Freitag, 28. November, 17.50 Uhr, vor der Buchhandlung Humanitas. Ich bearbeite mit dem linken Fuß den abgenutzten Asphalt. Zeichen der Ungeduld? Des Lampenfiebers?
Ich habe meine Ansprache seit zwei Tagen vorbereitet. Wenn ich stottere? Wenn ich den Zusammenhang verliere? Wenn mir niemand zuhört? Nur kleine Regentropfen ähneln noch meinem Herzen.

Als erste erscheint Alina. Sie lacht mit den Augen. Nach ihr kommt Gabriela. Ich glaube sie behämmert den Asphalt mit beiden Füßen, und das nicht nur wegen den Stöckeln. Schüchtern nähern sich Lucian und seine Freundin Larisa. Valeria schließt den Zug. Beatrice wird etwas später dazustoßen, so dass wir Richtung „Tunnel“, eine kleine Bar am Domplatz, schlendern.
Vorläufig ist sie gut, bis wir einen eigenen Ort finden.
Auf dem Weg vergesse ich die Ansprache, zum Teufel, es rauscht mir in den Ohren, ich höre nur das Fließen der Schritte auf dem Gehsteig. Lucian beklagt sich, dass er in der Unterzahl sei. Lass gut sein, wir werden dich „Harab Alb und die sechs Poezistinnen“ nennen.
Wir drängen uns um einen Tisch, sitzen eng beisammen. Es ist gut, aber darunter hört man vor Aufregung unruhige Füße. Alina bestellt sich einen „Sex on the beach“, ich halte mich nach Gabriela und nehme einen „el buono“, oder wie das heißen mag. Nach dem zweiten Schluck vergesse ich die Namen. (Alina, nimm du die nötigen Korrekturen vor.) Meine Wangen röten sich. Möge Gott mir die Kraft zum Rezitieren geben.

Keine Spur von Ansprache. Es wird viel erzählt. Bunt durcheinander. Die Füße haben das Klopfen eingestellt. Ein gutes Zeichen. Lucian und ich rauchen, zum Kuckuck, wir sitzen in der Mitte. Die Mädchen rümpfen am Anfang ein wenig die Nasen. Aber wer spürt nachher noch den Rauch?
Wir denken zuerst an Oriana und Anton. „Geometrii singulare“ und „Îndemn la nesupunere“ kommen zum Vorschein. Ich händige sie gerne im Namen der Autoren aus.
Der Gedanke nimmt Gestalt an, wir lesen die Kommentare zu unserem Aufruf und langsam, langsam seit Ihr alle anwesend.
Lucian hat zwei Bände von Sorin Olariu dabei: Schau, lies das, und das ...

Wir nehmen das „Rezitieren eigener Texte“ in Angriff und entblößen uns eine/r nach der/dem andere/n. Vom Gedicht „wie ich es fühle“ (Valeria) zu jenem, das in Lucians Jugend wie das Zerschellen der Seele an den Bordsteinen brandet, über Gabrielas „Erzählung von einem Herbst und einer Frau“ und Alinas „Winter des barfüßigen Herrn“ bis zu (meinem) „unvollendeten Auge“ blinzelt niemand. Nur den Atem hört man ab und zu in den Pausen zwischen den Wörtern. Und die Kellner beobachten uns mit zweifelnden Blicken.

Beatrice erscheint. Hurra! Noch eine Raucherin! Sie hat leider keinen eigenen Text mitgebracht und liest aufmerksam unsere. Ab und zu flattert ein Schein in ihrer Iris.

Sie erzählt uns von einem Literaturkreis im Haus der Armee, so dass wir uns als erste Hausaufgabe stellen, Kontakte dorthin zu knüpfen. Wir müssen uns bekannt machen. (Wenn ich „wir“ sage, meine ich poezie.ro.) Eine andere Hausaufgabe bezieht sich auf das Lokal. Wir hoffen, dass sie bis zum nächsten Mal gelöst ist.

Das Gedicht des Abends soll Tradition werden. Gestalten wir den Abend gemeinsam. Wir haben auch eine Agenda, das Heft der Zusammenkünfte. Hier folgt die erste Notiz.

Der stumme Tunnel

Es wächst auf Stein die Form aus Stein,
Schmetterlinge haben im Herbst sieben Flügel.

Das Licht ist in uns, blauer als gestern.
Herrgott, bin ich wohl Sonntag?
Tu glaubst die Erde ist rund,
Erkennst nicht die Form des stummen Tunnels.

Es ist Herbst. Aus den Blättern sprießen Vogelflügel.
Es ist Abend. Zwischen uns erscheinen Gedankenspuren.

Wir gehen irgendwann spät. Der „Tunnel“ bleibt stumm hinter uns.

Ich habe euch die Atmosphäre des Abends widergegeben, so wie ich es eben konnte. Ihr werdet sagen, es war ein braver Abend. So ist der Banater, durch seine Adern fließt etwas trägeres Blut, aber es fließt, das versichere ich euch. Beim nächsten Treffen (das Datum werden wir euch bekannt geben) hoffen wir, dass die Zungen lockerer und die Gemüter freier sein werden. Und wir hoffen auf viel mehr Teilnehmer.

.  | Index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!