agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 2072 .



Paranoia
artikel [ Debatten ]
Kolumne 65

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Delagiarmata ]

2009-02-14  |     | 



Einer meiner Arbeitskollegen hat paranoide Verfolgungsvorstellungen. Besonders schlimm ist es um ihn immer dann bestellt, wenn er in der BILD, seiner Zeitung, etwas über Schäubles Sicherheitsvorstellungen liest. Dann schimpft er wie ein Rohrspatz und zwischen dem Schäuble und dem Honecker gibt es überhaupt keinen Unterschied mehr. Im Gegenteil, der Schwabe ist noch viel schlimmer, als es der Saarländer war. Mein Kollege ist nämlich Sachse und noch ein wenig de-de-er-geschädigt. Daher dieser Vergleich.

Um ihm seine Ängste zu nehmen, habe ich ihm erzählt, dass meine Frau und ich zwischen Weihnachten und Neujahr 1984 in einem Bukarester Hotel den schönsten Sex hatten, weil wir wussten (oder zumindest ahnten), dass in den Zimmern Abhöranlagen und vielleicht sogar Kameras montiert waren. Dort stiegen meistens Ausländer ab. Wir haben die Securisten zum zerplatzen gebracht, erzählte ich meinem Kumpel. Von Verfolgung und Ausspionierung hätten wir dabei nichts gespürt. Also alles halb so wild mit Schäubles Überwachungsstaat.

Ich wäre exhibitionistisch veranlagt, warf er mir daraufhin entrüstet vor, und man könne mit mir über nationale Sicherheitsprobleme überhaupt nicht diskutieren. Ich gab mich meinerseits sofort aufs höchste gereizt und habe mir mit erzürnter Miene eine solche Unterstellung verbeten.

Zwei weitere Kollegen wohnten diesem nicht gerade leise ausgetragenen Disput bei. Der eine verschwand mit einem Grinsen bis an die Ohren hinter der Maschine und der zweite hatte plötzlich ein ernsthaftes Problem. Er wollte mit allem der Sache gebührenden Ernst wissen, ob wir – also meine Frau und ich – unter jenen merkwürdigen Umständen denn wirklich konnten.

.  |










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!