agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 
Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 2551 .



Kulturkritische Theorien Adornos
prosa [ ]
Facceten der Kritikphilosophie

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Clarissa ]

2004-02-24  |     | 




Thesenblatt:



Theodor Adorno wurde am11.09.1903 in Frankfurt am Main geboren.
1921 fängt er ein Studium in den Fächern Psychologie, Philosophie und Musikwissenschaft an.1924 beendet er das Studium, bei der Promotion des Professors Hans Cornelius.
1931 macht er eine Habilitation beim Paul Tillich, mit dem Titel “Kirkegaard„ Konstruktion des Ästhetischen.
1935 emigriert er nach England, 1937 schreibt er die zweite Habilitation mit dem Titel “Zur Metakritik der Erkenntnistheorie“ am Merton College in Oxford.
Noch immer mit seinem Leben unzufrieden, übersiedelt er 1938 nach Amerika, wo er Mitglied des Institutes für Sozialforschung beim Max Horkheimer wird.
1949 kehrt er nach Deutschland zurück, begleitet von Max Horkheimer.
1951 wird das deutsche Institut für Sozialforschung eröffnet.
1956 wird Adorno ordentlicher Professor.
Am 6.August 1969 stirbt er in Visp/Wallis.

Schwerpunkte der kulturtheoretischen Konzepte.

*Kritik der dialektischen Themen.
*Wissenschaftlich-strukturelle Position.
*Systemtheorien der gesellschaftlichen Entwicklung.
*Die Gesellschaft wird als Ganzheit analysiert, dann auf „Teile“ interpretiert.
*Reduktion der Komplexität im Abstrakten.
*Analyse der Geschichtlichkeit der totalitären Systeme.
*Vernünftige Implikation und die Behandlung der Problematik der Klassenideologien.
*Erkenntnistheoretische Positionen.
*Die symbolistischen Elemente und die Semiotik werden Teile der Analysen sein.
*Existenz ist kritisch und pessimistisch behandelt.
*Bildung ist die Reduktion der Kultur, die halbgekehrt, ohne Substanz und Form erscheint.
*Aus seinen gesellschaftlichen Kritiktheorien zufolge ist Adorno ein Pessimist und ein Negativist, der durch das Neue keine Verbesserungen sieht.


EINLEITUNG:

Die sozialphilosophischen Theorien Theodor Adornos haben kritisch-dialektische Themen, Ausbreitung wissenschaftlich-struktureller Positionen der Systemtheorien über die Gesellschaft und Kultur des 20 Jahrhunderts, besonders in der Periode nach dem zweiten Weltkrieg. Er hat die Gesellschaft allgemein untersucht und auf Teile ausgelegt.
Seine Theorien sehr kritisch halten erkenntnisreichen Elementen der Sprache, und Symbolen.
Die Polarisierung der Gesellschaft und die Transformationen der Strukturen in den politischen Umwandlungsformen zeigen einen neuen Menschen, durchschnittsgebildet, animalisiert, gefühllos und unrezeptiv an das Ästhetische. Die Entfremdung und die Abrutisierung der Individuen, werden auch die Gesellschaft deformieren und sich an die neuen Menschenformate anpassen.
Die Gesellschaftstheorien Adornos haben als Schwerpunkt die Klassenanalysen und die Folgen der Sozio -politischen Transformationen der Kultur, durch die Entwicklungsmodelle aus dem Proletariatsgeschmack stammend , an den Normen der neuen, geborenen Tendenzen von Aufbau einer neuen Kultur, durch die Zerstörung der alten Kultur, angepasst .
Die kapitalistische Kultur, genau wie die kommunistische, umachtet den Menschen, jede in seiner theoretischen und praktischen Weise. Diese Kulturtypen erscheinen pervers, sogar fetischistisch, durch ihre differenziellen Weltabspaltungen. Die Polarisierung dieser theoretischen Überlegungen, untersuchen die Begriffe und ihre reale Bedeutung .Hinter einem Begriff, steckt meisten das Gegenteil als Substanz (Begriff Professionalismus versteckt Unprofessionalismus und Konkurrenzsucht durch Schablonen; Positivismus versteckt negative “ Eigenschaften“, Individualismus versteckt die Klasse als versteckte Gemeinschaft.)
Der Begriff leitet den Slogan der propagandistischen Versuchungen nach der Wahrheit, der Kunstpragmatik, das Innere versteckt die Substanz, als Täuschung. Die Propaganda als Träger des Guten, versteckt die Imperfektion, die Manipulation. Die Argumentation fällt teilweise in kitschige Phrasen aus, die Kritik ist demagogisch, diletantistisch, schön angezogen in ein Kleid einer routinierten Sprache, eine Werbungssprache. Diese parallele Auswertungen haben als Thematik das Neue, in den optimistischen Marktpetarden konzentriert. Deshalb erscheint das kommerzielle, künstlerische Produkt als halb kulturalisiertes Element des Wissens, in einer Machtform, gewonnen durch sozialen Strukturumbau. Die Täuschung der neuen Formen der Intellektualisierung sind praktisch „milde“ Diktate für Kulturen, die forcierte Produkte fabrizieren, den Massen, durch eine perverse Konsumenten-Politik, Konsumenten-Kunstökonomie ,anbieten .Die Kulturprodukte sind dem Markt angepasst, und die neuen Werteverhältnisse, ununterschiedlich von den Systempreisen.


Das Kunstobjekt ist nicht mehr nach seiner moralischen, ästhetischen und subjektiven Erscheinung und Inhaltstruktur, sondern, wird manipuliert ,umgewandelt in populären Formen ,die Massen zu befriedigen, als Massenkonsumobjekt.
„Die Konsumentenkultur kann sich daher dessen rühmen. Kein Luxus, sondern die einfache Verlängerung der Produktion zu sein. Einträchtig, stigmatisieren denn auch die auf Massenmanipulationen berechneten, politischen Tickets, als Luxus, Snobismus, „highbrow“, alles Kulturelle, das den Kommissionen missfällt.“(…)“Nur wenn die je etabilierte Ordnung als Maß aller Dinge akzeptiert ist, wird zur Wahrheit, was sich bei deren bloßen Produktion
im Bewusstsein bescheidet .Darauf deutet Kulturkritik an, und empört sich über Flachheit und Substanzverlust“.¹
Das Doppel der polarisierten Gesellschafteinteilung und der subjektiv geteilten Kulturbedürfnisse sind das Rationale und Irrationale in einem Gesamten, dessen Zerspaltung man sich nicht sehen kann, weil der Abbruch nur innerlich passiert ist .Er ist nur in seinem Abstrakt abgebrochen und grenzt sich ab. Die Kultur ist nicht autonom, jedoch erscheint sie so, dass sie autonom wäre. Die kapitalistischen Klassen, erscheinen genau so brutal und wenig abstraktisiert, wie die kommunistischen Arbeiterklassen .Das Proletariat, wechselt ihre Tendenzen und Prinzipien nicht vom Kulturmögen, weil es auf weiterem in demselben kulturellen Stadium bleibt .Der Stadium der Subkultur, der Halbebildung, oder der totalen kulturellen Abstinenz. Die Mächte der Kulturpolitik haben als Verkaufstrategien, die Anziehungsmethoden der Massen. Wem könnten sie ihre billige Werke anbieten, als dem wenig Anspruchsvollen, Ungebildeten, der den Kitsch und die Unkultur nicht begreifen kann? Der Begriff „populär“ wird den ganzen Kapitalmarkt füllen, ausfüllen und einfüllen, mit Waren, ohne intellektuelle Ansprüche, die dem Volk ans Herz wachsen. Die Negativität wird sogar akzeptiert, mit der Gefahr des Originalitätsverlustes, durch negative Verfahren einer Produktion mit wenigen Eigenschaften und Schwerpunkten. die Popularisierung des Kunstobjektes, als Anschauungsform, ist eine Verfälschung der Kreationsidee, ein reflexivloses Objekt, mit wenig Lebensdauer, welches dem breiten Massenkonsum dient, nicht der Posterität. Der Verlust der Originalität ist der Anfang der Tragödie der Schöpfung, die da keine Rolle mehr spielt, weil alles einem Modell nachgemacht oder imitiert wird. Die Halbbildung ist ein unbewusster Narzissmus in den neuen Menschen, die sich nicht kritisch sehen können, die mit ihren Intellektualisierungsformen zufrieden sind .Das Bewusstsein braucht ab einem gewissen Zeitpunkt keine Ansprüche mehr. „Das halbverstandene und halb erfahrene ist nicht die Vorstufe der Bildung, sondern ihr Todesfeind; Bildungselemente die in Bewusstsein geraten, ohne in diese Kontinuität

¹.Adorno, Theodor. W: Gesellschaftstheorie und Kulturkritik. Suhrkamp Verlag. Erste Auflage. 1975, S 54.
eingeschmolzen zu werden, verwandeln sich in Giftstoffe, tendenzial in Aberglauben, selbst wenn sie auch den Aberglauben kritisieren- so wie jene Oberküfer der im Drang nach Höherem zum Kritik der reinen Vernunft gibt bei der Astrologie endete, offenbar weil er einzig darin über uns vereinen vermochte. Unassimilierte Bildungselemente verstören jene Verdinglichung des Bewusstsein, der von der Bildung bewahren soll“.²
Adorno fürchtete sich vor einer Demontage der Kultur, vor einer Dekonstruktion der Kunstelemente selbst. Alles was als Kunstkapital archiviert wurde, wird sich durch eine Verteilung in einem gesellschaftlichen Prozess verbreiten, und vorbereiten, um die Produktion der neuen degenerierten Kunstsurogaten, und produzierten Kunstformatierungen durch ihre Werbungsstrategien verkaufbar zu machen.Neue Produktionsverhältnisse und neue Produktionskräfte , materiale und immateriale Produktionen werden in einem gesamten Prozess der Kulturalisierung durch moderne Methoden aufgebaut , die viele Ebenen umkreisen, wie zum bei Spiel die neuen Medien, die meistens die manipulierenden Zwecke haben, die Menschen mit ihren goldigen, aber leblosen Produkten in Trance zu versetzen, sie zu hypnotisieren,
Das Neue zerstört das Alte, und baut sich selbst, ohne eine Achtung für die Vergangenheit zu haben. Die neuen Richtungsideen der Kunst, respektieren treu die Ideologien der neuen Zeit und sind in totale Konkordanz mit der Zeit und mit der Politik. Die Industrialisierungskunst, als spätere Phase der kapitalistischen Kunstauslegung, Die Wandlungsperioden zwischen Kapitalismus und Sozial- Kommunismus und immer mehr neue experimentierende politische Theorien der Gesellschaft, haben neuen Experimentierungsformen, die auch in Kunsttheorien gebracht wurden. Die Spitzen der politischen Nomenklaturen, haben in diesem Sinne eine Handlungsstrategie adoptiert, erfunden und perfektioniert, dass es der wahren Kultur kaum mehr Platz gewährt sich zu entwickeln.
Diese Nomenklaturen handeln mit dem Kapital; versteuern Waren, und machen Gewinne, nicht mit künstlerischem und kritischem Zweck, sondern pur ökonomisch, durch die Verdopplung ihrer Gewinne und durch neue Investitionsformen. Sie kaufen billig und verkaufen viel und billig, aber mit Vorteilen. Das kleine Format wird verbreitet, genau kopiert oder rezikliert und für zwei oder drei Male verkauft.
Die kulturellen Themen werden politische Interesse und Masseninteressen tragen, in einer Symbiose zwischen den Verkäufern und den Käufern, die keine Auswahl der Produktunterschiede haben eine abstrakte Form. Alles was verkauft ist, ist industriell anpassbar, praktisch und modisch wechselbar um sich schnell zu verkaufen. Die Argumentation seiner Überzeugungen, macht Adorno pessimistisch, ziellos für die Zukunft der Kultur. Er sieht eine große Gefahr, die Implikation, die Einmischung und die Handlung der Politik mit der Kunst.


². Adorno, Theodor. W: Gesellschaftstheorie und Kulturkritik. Suhrkamp Verlag. Erste Auflage. 1975, S 84.
Die Influenzen dieser politischen Märkte lassen die Kulturideen degradieren, ihre Originalität verschwindet. Die Zeit ist wie einer Gewähr und erpresst die Produktion.Man soll alles schnell und fehlerlos produzieren, ohne große Individuallinien.
Die Medien, verbreiten noch besser die neuen Kunstsysteme, die Menschen sind begeistert, leicht manipulierbar, zum bei Spiel von dem Fernseher; das böseste Manipulationsmittel des kommerziellen Lebens. Der Fernseher ist ein kritischer Punkt von Adorno, weil er, zum kommerziellen Zweck, nur die Interessen der Mächtigen trägt ohne viel zu sagen, weil er der Politik untergeordnet ist.
Als Produkt des Konsums, ist er selbst ein Verkaufsprodukt, und sendet selbst, kommerzielle Produktionswerbungen, Nachrichten der Sendungen mit einem Bildungszweck.
Die Kulturindustrie produziert Tauschwaren; Produkte die die Anweisungen der Industrie haben, und imprägniert in sich haben und kommen sehr schnell auf dem Markt. Die Differenzen zwischen den Traumwelten, von dem Fernseher mit Bildern kreiert, sind bewusst oder unbewusst für die Massen der Individuen gemacht. Der Mensch evaluiert nicht mehr. Er zieht sich intellektuell zurück und verliert seine Werte, kann nicht mehr individuell denken, weil die neuen Kulturstrategien und Bildungssysteme lehren ihn, wie er denken soll und urteilen soll. Das Künstlerische in der Lebensumwelt des Subjektes in der Mechanismusfähigkeit des Systems, nicht nur gewöhnliche Konsumationsobjekte industriell zu realisieren und anzubieten, sondern auch„synthetische Denkprodukte“, zu evaluieren und zu kreieren.
Die Depersonalisierung der Kunst trägt mit sich die Depersonalisierung des Menschen, seine Deshumanisierung in Stufen. Die Kommunikation der Massen und die technischen Elemente werden auf ihrer Art den Geist zerstören: Wenn diese Menschen sich nicht an das System adaptieren können. Die echten Formen destrukturieren sich und automatisch, verlieren sie ihre Wertvalenzen, weil sie ihre fähige Praktizität nicht mehr der neuen Kulturkonzepte anpassen können. Die Ideologie des programmierten Denken ist eine Ideologie, aus einer anderen Ideologie stammend. Der Fernseher und die neuen Medien sind die Mittel der neuen Denkenspropaganda, ein Angriff an die geistige Umwelt und logischen Subjektes. Der Mensch ist von diesem Programm erzogen, er wird „eingeschaltet“, sodass er automatisch versteht, was man ihm anbieten will. Automatisierung der Kunst ist die Automatisierung der Menschheit, dessen Abrutisierung. Der Wille der Menschen wird betrogen und wird passiv apperzeptiert, unbewusst, von der Methodik seiner Destrukturalisierung als Mensch.
Die Sprache wird zurückgehen, seine Auswahlmöglichkeiten reduzieren sich zu einer kleinen Menge von Angeboten .Bloß, erscheint alles anderswie aus, Schrittweise, und der Mensch wird kaum bemerken, dass etwas mit der Zeit geändert wurde.




.  | Index








 
shim Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst shim
shim
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!