agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 2325 .



Daheim
gedicht [ ]

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [@miro ]

2008-09-08  |     | 



Es gibt ein Zimmer.
Die Finsternis wirft ihren hungrigen Blick.

Es gibt einen Tisch, paar Stühle und Computer.
Die Finsternis wirft ihren hungrigen Blick.

Es gibt einen Fernsehapparat und Bücher von Kafka.
Die Finsternis wirft ihren hungrigen Blick.

Die Finsternis hungert.
Eine kurze Erscheinung.

Die Finsternis erblickt mich.
Eine kurze Erscheinung, die im Kopf viel auslöst.

Die Finsternis erblickt: es gibt mich.
Eine kurze Erscheinung, die im Kopf viel auslöst, nachhaltig.

© by @miro

[…als Ergänzung meiner Stimmung(en) zum geposteten Gedicht „Daheim“:

"Es gibt Wände oder Fenster, die Räume versperren, die man nicht mehr vermuten kann. Es gibt Wände, die nur ganz kurz da und dann wieder weg sind. Es gibt ausgetauschte Wände, Wände als kurze Erscheinungen. Es gibt befreiende Wände, man kann Wände vor Wände setzen, und der Raum wirkt größer. Es gibt aber auch Wände vor Wänden, die der Raum kleiner machen. (…) Dieselbe Wand kann in einem anderen Raum eine ganz andere Bedeutung bekommen, sie kann wahrgenommen werden oder auch nicht. Es gibt sichtbare und unsichtbare Wände. Es gibt Wände, die nicht zu erkennen sind und solche, die zu erkennen sind. Es gibt sichtbare Wände, die nicht zu erkennen sind. Es gibt die unterschiedlichsten Wände: verdoppelte, bewegliche, magische, kurz erscheinende, verschwundene. Jede Wand ist unterschiedlich dick, unterschiedlich schwer, hat eine unterschiedliche Raumvolumen, eine unterschiedliche Oberfläche, eine unterschiedliche Konsistenz. (…) Die Wand kann ein Gegenüber werden – wie eine Person. Ein Raum kann zu einer zweiten Haut werden. Man hat immer eine Wand im Rücken, wenn man in einem Zimmer sitzt. Und die Wand im Rücken ist vermutlich interessanter als die, vor der man sitzt. Auf der Baustelle sagt man: die Wand ist immer schneller. Das heißt, wenn eine Wand umfällt, braucht man gar nicht erst anfangen wegzulaufen."
- Gregor Schneider]



.  |










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!