agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 1487 .



Das Ich und die Selbstlosigkeit
gedicht [ ]

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Delagiarmata ]

2010-05-08  |     | 



Es vergingen Jahrtausende
Und der niemals schlafende
Trieb zur Neuerung
Schuf ein Wesen stark und gesund.

Die Stärke dieses Wesens
Lag schon immer im Denken.
Scharfes Sinnen führte es
Von guten zu besseren Theorien.

Daß es bei allem Denken und Schaffen
Sein eigenes Ich gelassen
In den Vordergrund gestellt,
Versteht sich, sagen einige, von selbst.

Weil nun das Ich und die Selbstlosigkeit
Ihr Dasein verbrachten im Streit,
Waren die Berüchtigten
Oft auch die Glücklichen.

Daß ihre Zahl zwar kleiner war,
Änderte nichts über Jahr und Tag:
Die Nachkommen der Selbstlosen
Sind auch heute die Hablosen.

Der Kampf der Vielen scheint ohne Ende,
Denn alle Ichs tragen neue Gewänder,
Die, aus Selbstlosigkeit gestrickt,
Unkenntlich verkleiden jeden Wicht.


[Jahrmarkt, 1982]

.  |










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!