agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 5018 .



Auch diesmal rundum gelungen
artikel [ Bücher ]
MATRIX 2/2010 (20) – Zeitschrift für Literatur und Kunst

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Delagiarmata ]

2011-02-19  |     | 



Auch diese Nummer der Literaturzeitschrift MATRIX kommt nicht am Thema Securitate vorbei und reiht sich so nahtlos in die unsägliche Diskussion über Schuld und vergeblich von den Opfern des rumänischen Geheimdienstes erwartete Entschuldigungen seitens der Täter ein. „Die Geschichte hört nie auf“, schreibt Herausgeber Traian Pop im Editorial und bezieht sich auf die Analyse Edith Konradts, die im Kapitel Die Welt und ihre Dichter unter dem Titel Da komm ich nicht weg. – Herta Müllers Deportationsroman „Atemschaukel“ im Spannungsfeld von Historie, Biografie und Fiktion veröffentlicht wird.

Im gleichen Kapitel schreibt Urszula Usakowska-Wolff über den 1968 geborenen Schriftsteller Artur Becker, der sich zu den Autoren zählt, die „immer über die Vergangenheit“ schreiben. „Seine Heimat [liegt] hinter sieben Hügeln und Wäldern am Dadajasee, unweit der ermländisch-masurischen Kreisstadt Bortoszyce in Polen“, schreibt die Autorin dieser Kurzbiografie. Ob hinter sieben Hügeln oder hinter sieben Burgen, wer aus diesen östlichen Gebieten kommt, scheint die Vergangenheit in sich zu tragen.

Ähnliche Empfindungen des Nichtvergehenwollens berühren den Leser in der Milieuschilderung Wolfsberg von Balthasar Waitz. Hingegen deutet die Kurzprosa von Constantin Abăluță eher auf Neurosen unserer mobilen Zeit hin, die zu grotesk-komischen Situationen führen können. Und bei einem Frühstück in New York gewährt uns Ngo Nguyen Dung Einblicke in eine Liebesgeschichte, wie sie hierzulande nur schwer vorstellbar ist.

In diesem ersten Kapitel der Zeitschrift MATRIX 2/2010 gibt es noch Gedichte von Artur Becker, Arzu Alïr, Richard Pietraß, Robert Rybicki, Dieter Schlesak (Securitate-Gedichte) und Boško Tomašević.

In A letter from Virginia, als Kapitelüberschrift, erinnert Fred Viebahn an die amerikanische Bürgerrechtlerin Dorothy Height. Wir lesen von einer jener Persönlichkeiten, die sich nie in den Vordergrund gedrängt haben und doch zur Geschichte eines Landes gleich vielen Prominenten gehören. Der Autor dieses Essays spricht von einem „braven und bravourösen Leben”.

Das MATRIX-Gespräch führte Urszula Usakowska-Wolff mit der polnisch-deutschen Künstlerin Alicja Kwade, die von sich sagt, keine „nationale Künstlerin“ zu sein. Das Interview wird mit acht hervorragenden Fotoreproduktionen von Thorsten Arendt ergänzt. Gezeigt werden Kunstobjekte – oder was die Künstlerin darunter versteht – von Alicja Kwade. Natürlich lässt es sich immer vorzüglich darüber streiten, ob in Ausstellungsvitrinen gelegte Steine – ein Stein pro Vitrine – überhaupt Kunstobjekte sind, ja ganz allgemein etwas mit Kultur zu tun haben.

Es folgt ein weiterer Einblick in ein literarisches Atelier. Dort trifft der Leser auf lyrische Texte von Uli Rothfuss, Manuela Fuelle und Maximilian Zander sowie auf Prosaarbeiten von Rainer Wedler, Anita Riede und Barbara-Marie Mundt.

Unter Signum figurieren zwei Gedichte von Horst Saul und eine Erzählung von Ondine Dietz. Letztere, In Versailles mit Lilith Braun, ist kein unerhebliches Verwirrspiel. Daher ist Lesen am Stück wohl das beste Rezept für diesen Text. Und bitte ausgeschlafen.

Ihr Debüt in MATRIX geben mit je einem Kurzprosastück Elisabeth Kern und Ralf Schönau.

Es folgen ein gut gefülltes Bücherregal und ein Spaziergang mit Manfred Wolff über ein Kunstparkett - Besprechungen von je einer Ausstellung in Berlin und Wolfsburg.

Zum Schluss gibt es noch ein Forum. Ohne Diskussion. Aber sehr nachdenklich stimmend. Und vor allem grundehrlich. Ulrich Bergmann schreibt über Veranstaltungen des POP-Verlags auf der Leipziger Buchmesse 2010. Bisher ist nicht bekannt, ob der Verlag sich heuer bei „Leipzig liest“ engagiert. Mehr sag’ ich nicht. Kaufen und lesen. Die Zeitschrift kostet nur 10 €. Es lohnt sich. Auch wenn mittlerweile die Folgenummer von MATRIX schon vorliegt.

MATRIX – Zeitschrift für Literatur und Kunst; ISSN: 1861-8006;
www.pop-verlag.com

.  | Index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!