agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Werbung Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Gedicht Persönlich Prosa Drehbuch Essay Presse Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Spezial Mundart

Poezii Românesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors




Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 1038 .



Heribald
gedicht [ ]
Der Mönch

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Transilvaneanu ]

2013-10-11  |     | 



H E R I B A L D

Auf der Insel Reichenau,
Die Ritter sollten die kriegerischen Hunnen aufhalten
In Friedenszeiten,war es Heribalds Aufgabe,
Das Holz im Kloster zu spalten
Wenn Frieden war,blühte und wuchs alles im Klostergarten.

Mit lärmenden, höllischen Rufen
Zogen ins Kloster die Hunnen.
O Herr! Beschütze uns! rief Heribald
Die Mönche sind alle geflüchtet
Auf bekanntem Wege in den Schwarzwald.

Über den Sattel gebeugt
Eine dürre, kleine Gestalt
Mit struppigem Haar und gelblichen Gesicht
Ein echter Bösewicht!
Er griff nach Bogen und Pfeil
Und legte auf Heribald an.

Er hatte keine Angst
Er glaubte an Gottes Stern
Zu Hunderten stürmten die Hunnen
Tief in die Sattel geduckt.
Ihnen voran wehte die Fahne,
Im roten Feld eine grüne Katze.
Bewohner der Insel, alle auf der Flucht!

Ellah befragte den Mönch:
Wo sind die Bewohner der Insel?
Sie sind alle geflüchtet...
Bewaffnet?, fragte der Hunne.
Die Diener Gottes sind immer bewaffnet!, sagte er kokett.
Dann ohne zu zögern zeigte er sein Schwert!

Du wirst jetzt sterben!, sagte Ellah.
Befahl einem Soldat mit hohen Tönen:
Du sollst unsere Fahne holen
Und Du sollst jetzt auf unseren Gott schwören!

Ich kenne deinen Gott nicht!
Ich glaube an deinen Gott auch nicht!
Gott, der Himmel und Erde erschuf, sagte:
Es werde Licht!
Deine Katze, dein Gott, kann das nicht!

Warum kämpft Ihr erbarmungslosen Hunnen?
Im Dunkel der Nächte, im Morgenlicht?
Was will Euer Herr, Ihr Kriegsgesellen?
Hier bin ich ein Ufer, das nie zerbricht!

Nur schreien könnt Ihr, kreischen und bellen,
Ihr könnt nur Eure Pfeile schnellen,
Die schwach an unseren Klostermauern zerschellen.
Star sein und Siegen? Das könnt Ihr nicht!

Hohenpeißenberg,
September 2013
Tr.Hota Fograscher
Transilvaneanu



.  |










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!