agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Werbung Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Gedicht Persönlich Prosa Drehbuch Essay Presse Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Spezial Mundart

Poezii Românesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors




Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 2065 .



De Mesmer vun Kniis un die Deitsch Mark
mundart [ ]
Aus`m wirkliche Lewe ufgschrieb im Johrmarker Dialekt

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Vunjohrmark ]

2005-08-28  |     | 



Langsam schneid’s Werkzeich sich e Wech in de Stahl. Weißes Kiehlmittel rinnt gemächlich uf de heiße Metallzilinder un zischt mit feinem Ton. De Werner schaut uf de Schnitt un greift automatisch in sei Hemmedsack. Dort warte die Zigarettl uf’s Feier.
Er zieht e Carpaţi aus der Schachtel un dreht mi’m Daume es Rädche an seim alte, awwer bewährte Benzinzinder. Mit Genuss zieht er de Rauch uf die Brust un sei Blick fliet iwer die kloon Flamm, dorchs Hallefenster, naus in de friehe Oktowerowed.
‚Gester war noch e goldne Herbsttach un heit werd’s am haurich drauß. Kalt un feicht. Merr kennt schun Feier im Owe vertron‘, denkt de hauptberuflich UMT-Dreher un nebenberuflich Kniiser Mesmer, während er mit ufgeblähter Brust glickselich zum zwatte Zigarettlzug onsetzt.
Der bleibt’m awwer regelrecht im Hals steche. ‚Mein Gott, wann‘s Lisbeth heit Nammittach in der Kammer Feier gemach hot. ... Ich muss hoom ... sofort ... uf der Stell .... In’re halb Stunn geht de Motor. Dee muss ich krien.‘
Die Vidia-Schneidplatt hot sich in de Zilinder gfress. Em Werner sei zittrichi Hand kloppt mi’m Hammer ans abgschniedne Eisestick. Er muss sich zammreiße. Sei Konzentration is wie weggeblos. Mi’m Handrad fahrt er schnell de Messerhalter zrick, schalt die Maschin aus un rennt zum Maaster.
„Maaster, loss mich bitscheen hoom fahre. Ich moon, ich hun vergess de Aragasowe heit mittach auszuschalle. Mei Fraa is net dehoom. Do kann’s ganze Haus abbrenne.“
De Maaster schaut de Werner on un waaß sofort, dass der liet wie gedruckt; awwer de Schreck in seine Aue, der scheint doch echt zu sein. ‚E Problem traat der schun mit sich rum, wann er mer ah net die Wohrheit sat‘, arwet’s im Maaster seim Kopp ... un de Werner kriet frei.

***

Er rennt uf die Elektrisch un vun der uf de Motorzug im Große Bohnhof. Im Abteil drickt er sich in e Eck un schaut naus in de dunkle Owed. Un er sieht norr Feier, e lustichi Flamm im alte Kachelowe in der Kammer, im ehrwürdiche Pharrhaus vun Kniis.
Seit paar Johr wohnt er schun mit seiner Fraa, em Lisbeth, un ehre zwaa Kinn in dem Haus; seit de letzt Kniiser Pharre es Dorf verloss hot ... Jetz brennt’s vleicht im Owe, un des Dunstglas hinrem Holz werd vun der Hitz verpatsche, un die Mark werre verbrenne. 20.000 Deitsche Mark werre brenne, zu Äsch verbrenne.
Bekannte un Freinde un weitlaafiche Verwandte hun des Geld in Deitschland zammgetraa, dass se aah naus kumme. Iwer sechs Monat hun se jetz schun des Geld un nimand will’s ne abholle, weil se ka Verwandte „ersten Grades“ in Deitschland hun. Er hot’s schun paarmol wolle zrickschicke, un’s no doch nie gemach, weil er immer ghofft hot, doch noch zahle zu kenne. Un jetz? ... Hätt er’s doch vor’e Wuch zrickgschickt, mi’m Pheder, seim Freind, der wu do uf Bsuch war.
Seit sechs Monat hoffe er un sei Lisbeth, awwer seit sechs Monat hun se aah Tach un Nacht Ängste, Ängste dass die Securitate mol ins Haus kummt un noh Valuta sucht. E Wuch lang hot er sich selmols, wie des Geld onkumm is, de Kopp verbroch, wuhin damit. Alle meegliche un unmeegliche Variante sin dorchgedenkt wor, vum Ingrawe im Garte unner de große Nußboom bis zum Innähe in oone vun seine zwaa Wintermäntel. No war ehm die Idee mi’m Kachelowe kumm. Hinrem Holz im Feierloch, unner oom Haufe kalter Äsch werd merr des Dunstglas mit dee 20 Tausend-Mark-Scheine net finne.
Gfunn werre se net, awwer verbrenne werre se. De Werner speert die Hitz in seine Aue. Er sturt ins Dunkle un sieht nicks wie Flamme.

***
De Zugg hot kaum ongfang zu bremse un schun springt de Mesmer vun Kniis uf de Tschotterperon un laaft, wie wann sei ganze Kärper in Flamme ufgang wär. Er sieht de Kercheturm un sucht danewer de Rauch aus’m Rahfang vum Pharrhaus. Noch is er zu weit weg, un de Mond bleibt hinner de Wolke.
Awwer im Kachelowe, dort werd’s hell sein, hell vun lauder brennende DM-Scheine. De Werner rennt um sei Lewe. Er keicht un schnappt noh Luft. Es Herz springt‘m aus der Brust. ... Jetz! ... Die Wolke hun sich verzoo. Es werd mondhell un er sieht de schwarze Rauch ufsteije, kerzegrad geger de Himmel. Papierrauch!
De Mesmer vun Kniis werd langsamer un langsamer. An seine Fieß hängt Blei. Es Gasseteerche is gar net zugsperrt, wie sunst oweds, norr beigemach. E Katz huscht dorch de Pharrhof. Sie scheint sich zu ducke.
De Werner reißt die Wohnzimmerteer uf un bleibt ongeworzelt uf der Schwell stehn. Sei Aue trete’m aus’m Kopp un flieje wie Blitze uf’s Kacheloweteerche. Dort bleiwe se pecke un vergliehe. Die Flamm winkt freindlich dorch die Luftlecher. ... Un’s Lisbeth sitzt seeleruhich uf’m Diwan un strickt.
„Wu, wu ... wu is unser Geld?“, rächelt de Mesmer vun Kniis.
Sei treie Engel lächelt ne on un saat mit sanfter Stimm:
„Des is jetz bei’m Herrgott. Dort is es bestimmt gut ufghob.“
De Werner fallt kraftlos in de tiefe, schwarze Leddersessel, in dem wu de Pharre immer sei Prediche gschrieb hot, und starrt mit ufnem Maul sei Lisbeth on. Des awwer fahrt ungereehrt mit seiner Information fort:
„Es Dunstglas mit dee 20 ingeleete Tausend-Mark-Scheine hun ich heit Nammittach in die Kerch getraa un unrem Altarpodest gut versteckelt. Dort werre’s nemmol die gewiefteste Securiste finne.“


.  | Index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!