agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 
Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 3304 .



Die Tramper
prosa [ ]
die Tramper

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Semida ]

2008-06-09  |     | 



Die Grenze.

nach Michael Graff

"Einige Schritte noch, an den Grenzsoldaten vorbei und du hast dein Ziel erreicht!
Du wirst feststellen, dass der Riss mitten durch den Wald läuft."



Ich stand auf dem letzten Parkplatz, vor der Grenze.

Nimm dich in Acht, du wirst beobachtet! Du bist im Grenzgebiet. Mein Gewissen hatte mich immer begleitet und ich konnte nur davon profitieren, wenn ich auf diese innere Stimme hörte.

Ich bin in den Wald gegangen und habe die Grenzsoldaten beim Holzfällen entdeckt.
Sie trugen Ihre Uniform und hielten ihren Gehörschutz in der Hand.
Mit mir hatten Sie bestimmt nicht gerechnet.
Sie fanden es lustig und mutig, dass ich in dem Grenzbereich mit meinem Eis spazieren gehe. Das hatten Sie noch nicht erlebt.
Ich war 23 Jahre alt. Jung noch, um mir mit Verständnis zu begegnen, - so sagten Sie, - "nach jungen Männer Ausschau zu halten nach einer langen Fahrt".
Sie hatten mit mir eine Weile geflirtet, dann haben sie ihre Motorsägen angemacht und mich ignoriert ... komplett ignoriert ..., als sie, zwei junge Männer, näher treten sahen. Sie blieben in unserer Nähe stehen; besser gesagt, in meiner Nähe.
Die Grenzsoldaten nahmen wahrscheinlich an, dass wir zusammen gehörten und hörten leider auf mit dem leichtsinnigen Quatsch.
Das tat mir doch so gut!
Ich saß über 10 Stunden hinter meinem Steuer und passierte drei Länder mit meinem Sportwagen.
Ein Beamter hatte mal nach seiner Waffe getastet, nichts Weiteres. Dann arbeiteten Sie weiter an Ihrem Grenzzaun.

Ich habe schon immer Polizisten geschätzt. Ich konnte immer mit Ihnen umgehen, hatte auch keine Angst, warum denn?!
Sie sind auch nur Männer!

So fragten Sie mich nicht mal nach meinem Pass.

In Nordafrika ging ich in den heißen Nächten auf die Straße. Die diensthabenden Soldaten meinten, da ich alleine war, ihre Zeit sinnvoll zu vertreiben, indem sie mir Gesellschaft leisten.
Und wenn es mir tagsüber langweilig wurde, ging ich auch auf eine Straßenterasse, setzte mich und wartete was noch geschehen würde.
Was wohl? ... Sie kamen wieder. Sie kannten mich schon und man sprach über mich. Ich zeigte ihnen Fotos von meiner Familie, von meiner Heimat, von meinem Auto, von meinen Freunden. Bilder der Sehnsucht. Sie waren die Einzigen, von denen ich glaubte, dass Sie mich verstehen würden. Und beim nächsten Mal kamen sie selber mit einem Stapel Fotos daher. Ich verstand nicht alles – da sprach man französisch. Aber sie verstanden, dass ich die Fremde und die Fremden liebe.


Ich ließ die anderen zwei jungen Passanten im Wald mit den Grenzsoldaten und setzte meine Fahrt mit meinem Sportwagen fort. Es war ein heißer Tag.
Ich fuhr vor und stellte mich an, um mich an die Kontrollposten der österreichischen und deutschen Grenze auszuweisen.

Alles O.K.!... und weiter ging´s.
Ich fühlte die Freiheit in meinen Knochen. Machte Reggae-Musik an und trat auf`s Gaspedal.
Ich freute mich auf die deutsche Freiheit!
Endlich allein und frei! Es ging mir so, als wäre ich aus einem Spinnenest entkommen.

Irgendwann sah ich wieder die zwei jungen Männer. Sie hüpften und winkten, sie liefen auf die Fahrbahn und schrien. Sie machten mir ein Zeichen anzuhalten.
Ich erschrack so.
Ich hielt an und lies sie einsteigen.

In München trennten sich unsere Wege.

Ich war müde und mußte am nächsten Tag meinen Pflichten nachgehen.
Ich war froh, wieder da zu sein, hinter der Grenze.




.  |








 
shim Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst shim
shim
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!