agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Mission Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Essay Multimedia Persönlich Gedicht Presse Prosa _QUOTE Drehbuch Spezial

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors


Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 5158 .



sei abschied vum elternhaus
gedicht [ ]
in banatschwäbischer Mundart

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Nikolaus_Berwanger ]

2005-07-11  |     |  Veröffentlicht von Berns Toni



ich meecht mich
verabschiede
sei mir net bees
morje fahr ich
mei seel awer
die bleibt
die han ich do begrawe
for alli zeite

ich weeß net
was uf mich warte tut
ich war doch noch nie
iwer die grenz
ich hoff awer ’s beschti
de mensch hofft halt
so lang wie er lebt

vielleicht bau ich mir
e neijes haus dort driwe
wer kann des jetz wisse
ich kumm mir awer so verlor vor
so alleenich sin ich uf eemol
dich wer ich nie vergesse
des is so sicher
wie nohm tach die nacht
du hascht mei lache miterlebt
un mei träne rinne gsiehn
du hascht alles mitgemach
was aach ich mitgemach han
’s lewe war oft hart mit mir
viel zu hart

’s hat awer aach freid gen
erinnerscht dich noch
’s war im schnitt
wie mei großvater
de herrgott soll ne ruhe losse
mich zum erschtimol
zu sich uf de waan ghol hat
un wie er
mit de peisch geknallt hat
sei lange rote schnauzer
hat ganz gewackelt
wie er dje gidran geruf hat
schad dass er nimmi is
ich weeß net ob ich
den schritt gemach hätt
wie scheen die musich des stick
vum gute kumrad gspielt hat
un wie warm die sunn gscheint hat
selmols im mai
wie se ne unrem nussebaam
ufgebahrt han ghat

er hat nie jemand beleidicht
un wie stolz un glicklich er war
wie ich ufs fass gsprung sin
un laut geruf han
den strauß do
den schenk ich meim greti
unser hochzeit hat er net erlebt
du erinnerscht dich sicher noch
voll war de großi hof mit leit
un wiederum
hat die sunn so warm gscheint
bis’s hell gen is
sin die gäscht gebliewe

wie glicklich ich un mei greti ware
un dann han mir dich umgebaut
e neijes gwand han mir dir gemach
iwerall hats so gut noh kalich
un noh frischer farb gschmeckt
den xundi parkett
den wu mir geleet han
so was hats im ganze dorf net gen
un des schneeweißi badezimmer

dann sin die kiner kumm
drei hinenaner
wie stolz mir selmols ware
niemand im dorf
hat drei so xunde buwe ghat
jedi taaf han ich noch in erinnerung
weil ich jedesmol
e obstbaam gsetzt han
un wie gut se gelernt han
dann sin se uf eemol ausgfloo
wie die junge veegl ausm nescht
zuerscht in die schul
dann uf die fakultät
un dann in die welt

jetz geh aach ich
alleenich
mei greti leit dort drauß
newer ’m großvater
wer weeß
wu mei knoche mol ruhe were
for was muß des alles sin
for was froo ich dich

dei schwowischi welt
die dreht sich zu langsam
viel zu langsam
hat mei jingschte immer gsaat
un ich han geantwort
mir were jo noch gsiehn
wer recht hat ghat

unser gute storche
die wu mich immer
trei wie e hund angschaut han
un dene ihre nescht
du seit zwanzich johr
wie e keenich sei kron
ufm kopp hascht
sin heier nimmi kum
e aricher sturm hat ehne
die fliegl gebroch
un sie sin ins meer gsterzt
sicher kumme bal anre
die neschter bleiwe net leer
aach die heiser bleiwe net leer
aach du bleibscht net alleenich
sicher net
nor vun wu weeß ich
ob dich jemand
so geere werd han wie ich
ich vergess dich net
glaab mir
aach wann e große sturm
mei fliegl breche sellt
un ich irgendwu
alleenich leije bleiwe sellt
wie unser storche

ich gfrei mich natierlich
uf die kiner
nor dass ich dich
net mithole kann
des iwersteh ich schwer
in meim militärkupfer
den wu ich gischter
’m nochber gen han
meecht ich dich mithole

erinner dich mol
was mei greti gsaat hat
bevors die aue
for immer zugemach hat
ich men ich sterb bal
hats mit träne in de aue gsaat
un ich hätt doch noch
so geere gelebt
fiehr mich awer net ins spital
hats mich uf de knie gebitt
loss mich derhem sterwe
do in meim bett
in dem wu ich die kiner
uf die welt gebrung han
un so oft glicklich war

du bleibscht
un kannscht nix saan
schau nor die scheene rewe
die wu dich
bis nuf an de gewl streichle
selwer han ich se gsetzt
mit de motter
sie hat mr gholf
ich men ’s war
e tach bevor mir die nachricht
kriet han
dass de vater gfall is
for führer volk un vaterland
hat sei kommandant uns gschriewe
for welche führer
for welches volk
for welches vaterland
hat mei gottseelichi motter
selmols immer gfroot
un hat sich bal die aue ausgekrisch
awer ’s lewe is halt weitergang

un de erschti wein
den wu ich selmols gemach han
de vater hätt sich sicher gfreit
arich hätt er sich gfreit
hat die motter immer gsaat
kannscht dich sicher noch erinnre
alli mei kumrade han ne gelobt
un mei kwetscheraki
de hat besser gschmeckt wies
beschti parfiem

alli zimmer sin jetz leer
nor an eene wand hängt
des alti fleckichi christusbild
’s stammt noch vun der großmotter
ich loss ’s hänge
aach die summerkuchl
is leer
nor een hockl han ich stehn geloss
dort im eck
gleich newer dem platz
wu mol de sparherd gstan war
dort han ich immer so geere gsitzt
dort war mei platz

sogar an die ratze im schoppe
han ich heit morjet denke misse
wieviel gift ich gstreit han
un sie sin doch net alli krepiert
jetz sin ich gar net bees
sie gheere eigentlich zu dir
so wie die turtltauwe
die wu jedes johr
ufm nussebaam sitze
un die grille
die wu am owed so scheen zirpse

ufm friedhof
han ich aach alles geregelt
uf alli unser gräwer
han ich betondeckle mache geloss
die name
han ich mit goldbuchstawe
schreiwe geloss
vielleicht gets doch noch leit
die wu hie un do
e frischi blum
uf den kalti beton leje

an allerheiliche
so han ich mirs fescht vorghol
meecht ich jedes johr kumme
wie lang
des wees ich net
awer wann ich kumm
dann is mei erschte wech zu dir
vun driwe vum eck
wer ich dir guntach zurufe
un dann wieder gehen

ich meecht mich
verabschiede
sei mir net bees
morje fahr ich
for immer fahr ich
mei seel awer die bleibt
die han ich do begrawe
for alli zeite


[aus NBZ - Volkskalender ’82; Temeswar 1981]

.  | Index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!