agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Werbung Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Gedicht Persönlich Prosa Drehbuch Essay Presse Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Spezial Mundart

Poezii Românesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors




Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 15702 .



Interpretation
essay [ ]
"Lockung" von Joseph von Eichendorff

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Delagiarmata ]

2005-10-07  |     | 



Hörst du nicht die Bäume rauschen
Draußen durch die stille Rund?
Lockts dich nicht, hinabzulauschen
Von dem Söller in den Grund,
Wo die vielen Bäche gehen
Wunderbar im Mondenschein
Und die stillen Schlösser sehen
In den Fluß vom hohen Stein?

Kennst du noch die irren Lieder
Aus der alten, schönen Zeit?
Sie erwachen alle wieder
Nachts in Waldeseinsamkeit,
Wenn die Bäume träumend lauschen
Und der Flieder duftet schwül
Und im Fluß die Nixen rauschen –
Komm herab, hier ists so kühl





„Hörst du nicht die Bäume rauschen / Draußen durch die stille Rund?“
Joseph von Eichendorffs Lockung beginnt wahrlich nicht mit einer Frohlockung. Es klingt eher nach Vorwurf, was wir in der ersten Strophe vernehmen. Die fast aufdringliche Frage-stellung im Kreuzvers würde, in unsere Zeit übertragen, wohl heißen: Was sitzt ihr hier in euren Wohnstuben vor diversen Bildschirmen herum, wo da draußen das, was von der Natur noch übrig ist, auf euch wartet?

Es ist dann die Gewalt der Assoziationen, die den Geist der Romantik dominieren lässt. Aufwühlende Landschaften rufen Erinnerungen wach. Der Dichter fragt noch immer, doch klingt es versöhnlich: „Kennst du noch die alten Lieder / Aus der alten, schönen Zeit?“

Und dann wird aus der Verlockung träumender Bäume, schwül duftender Flieder und rauschender Nixen doch noch eine konkrete Lockung: „Komm herab hier ist’s so kühl.“ Der Spätromantiker gibt sich in diesem letzten Vers stärker zu erkennen als in allen vorangegangenen, anklagenden und doch verführenden Naturbildern.

Von wo herab? Vielleicht sogar vom Himmel? Wer hier beim Lesen in der richtigen (Miss)Stimmung ist, könnte schnell metaphysischen Gedankenanwandlungen erliegen. Wen wundert’s? Wir befinden uns mit Joseph von Eichendorff in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Wieder mal ging eine „schöne, alte Zeit“ zu Ende und eine neue, das Industriezeitalter, tauchte am Horizont auf. Dass es nur für Wenige Wohlstand, aber für Viele weiterhin bittere Armut bringen sollte, ist heute geschichtliche Gewissheit. Geisterte es aber bereits durch Eichendorffs Lockung als böse Vorahnung?

.  |










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!