agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Werbung Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Gedicht Persönlich Prosa Drehbuch Essay Presse Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Spezial Mundart

Poezii Românesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors




Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 456 .



Germanophil gegen Frankophil
artikel [ Bücher ]
Ein historisches Werk von Lucian Boia

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Delagiarmata ]

2016-09-16  |     | 



Ob einer frankophil oder germanophil gesinnt ist, war schon immer ein umstrittenes Thema in Rumänien. Diese zwei Orientierungen hatten im ersten Weltkrieg eine spezifische Brisanz, ging es doch darum, an wessen Seite man in den Krieg eingreift. Jetzt ist die deutsche Fassung von Lucian Boias historischem Sachbuch Die Germanophilen im Berliner Verlag für wissenschaftliche Literatur Frank & Timme erschienen.

Das Buch trägt den Untertitel Die rumänische Elite zu beginn des Ersten Weltkrieges und setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Im ersten Teil, Die Rumänen und der Krieg, dem ein Vorwort zur deutschen Ausgabe vorangestellt ist, sind folgende Kapitel zusammengefasst: 1.) Historiographischer Überblick, 2.) Parteien, Politiker, Optionen, 3.) Land, Meinung, Elite, 4.) Journalisten, Schriftsteller, Historiker und Akademiemitglieder, 5.) Die Professoren, 6.) Orientierungen, Neuorientierungen, Desorientierungen.

Der zweite Teil trägt den Titel Menschen – Ideen – Einstellungen und stellt germanophil gesinnte Persönlichkeiten aus dem politischen und kulturellen Leben Rumäniens in der Zeit des Ersten Weltkrieges vor. Diese Liste ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass Rumänien schon immer als stark frankophil beeinflusstes Land wahrgenommen wurde (Bukarest nannte man auch schon mal klein Paris): Felix Aderca (1891 – 1962), Grigore Antipa (1867 – 1944), Zamfir C. Arbure (1848 – 1933), Tudor Arghezi (1880 – 1967), Dinu C. Arion (1883 -1966), Virgil Arion (1861 – 1942), Bazil G. Assan (1860 – 1918), Victor Babeş (1854 – 1926), Dimitrie Vasiliu Barnoschi (1884 – 1954), Jean Bart (1874 – 1933), Ioan A. Bassarabescu (1870 – 1952), Ilie Bărbulescu (1875 – 1945), Ioan Bianu (1856 – 1935), Martha Bibescu (1886 – 1973), Ioan Bogdan (1864 – 1919), Alexandru Bogdan-Piteşti (1871 – 1922), Octav Botez (1884 – 1943), Traian Bratu (1875 – 1940), Beno Brănişteanu (1874 – 1947), Luca Caragiale (1893 – 1921), Mateiu Caragiale (1885 – 1936), Andrei Corteanu (1879 – 1959), George Coşbuc (1866 – 1918), Dimitrie Evloceanu (1865 – 1938), Ioan C. Filiti (1879 – 1945), Ioan D. Filiti (1871 – 1927), Gala Galaction (1879 – 1961), Dimitrie Gerota (1867 – 1939), Constantin Giurescu (1875 – 1918), Ion Gorun (1863 – 1928), Dimitrie Gusti (1880 – 1955), A. de Herz (1887 – 1936), Garabet Ibrăileanu (1871 – 1936), Dimitrie Karnabatt (1877 – 1949), Nicolae Leon (1862 – 1931), Alexandru Macedonski (1854 – 1920), Simion Mehedinţi (1868 – 1962), Nicolae Mihăescu-Nigrim (1871 – 1951), Ludovic Mrazec (1867 – 1944), Iacob Negruzzi (1842 – 1932), Alexis Nour (1877 – 1939), Dimitrie Onciul (1856 – 1923), Dumitru D. Pătrăşcanu (1872 - 1937), Vasile Pârvan (1882 – 1927), Ion Petrovici (1882 – 1972), Alexandru Philippide (1859 – 1933), Constantin Rădulescu-Motru (1868 – 1957), Ion A. Rădulescu-Pogoneanu (1870 – 1945), Liviu Rebreanu (1885 – 1944), Radu Rosetti (1853 – 1926), Mihail Sadoveanu (1880 – 1961), Marin Simionescu-Râmniceanu (1883 – 1964), Vasile Sion (1869 – 1921), Ioan Slavici (1848 – 1925), Constantin Stere (1865 – 1936), Avram Steuerman-Rodion (1872 – 1918), Dem. Theodorescu (1888 – 1946), Nicolae Tonitza (1886 – 1940), George Topârceanu (1886 – 1937), Alexandru Tyigara-Samurcaş (1872 – 1952), Duiliu Zamfirescu (1858 – 1922).

Ein extra Kapitel ist Einige[n] Sozialisten gewidmet. Ein Epilog und ein Nachwort der Übersetzerinnen und Übersetzer schließen den Textteil des Buches. Im Anschluss findet man ein Literaturverzeichnis, ein Archiv, eine Bibliographie, ein Personenregister sowie Informationen Zu den Herausgeberinnen.

Das Ganze summiert sich auf 368 Seiten und kostet 49,80 Euro. Das Buch kann mit der ISBN-Nummer 978-3-7329-0115-9 im Buchhandel des deutschsprachigen Raumes bestellt werden.

Im Verlag Frank & Timme sind noch zwei Bücher von Lucian Boia (*1944), Professor an der Fakultät für Geschichte der Universität Bukarest, erschienen: Fallstricke der Geschichte – Die rumänische Elite von 1930 bis 1950 und Wie Rumänien rumänisch wurde.

Der Kulturhistoriker und Journalist Markus Bauer hat Die Germanophilen zum Anlass genommen, um in der NEUE ZÜRCHER ZEITUNG vom 13. September ausführlich über die nicht gerade simple geopolitische Situation in dem zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch ziemlich kleinen rumänischen Staat zu schreiben.

Die Originalfassung in rumänischer Sprache ist bereits 2009 beim Bukarester Verlag Humanitas erschienen und kann sogar als
PDF-Datei im Internet heruntergeladen werden.

Germanofilii – Elita intelectuală românească în anii Primului Război Mondial, so der rumänische Titel, hat wie alle Bücher dieses Historikers zu kontroversen Diskussionen geführt. In der Temeswarer Literaturzeitschrift ORIZONT (Ausgabe Mai 2010) hat Radu Ciobanu die damalige Neuerscheinung besprochen und darauf hingewiesen, dass diesem Buch „gesunde, aber aus der Sicht der traditionellen Geschichtsschreibung wie auch aus der des allgemeinen, im Glauben der gut erhaltenen Klischees erzogenen Publikums skandalöse Prinzipien zu Grunde liegen.“

.  | Index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!