agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Werbung Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Gedicht Persönlich Prosa Drehbuch Essay Presse Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Spezial Mundart

Poezii Românesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors




Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 2686 .



Es Kerweihbild aus’m wirkliche Lewe vun gester
mundart [ ]
verzählt im Johrmarker Dialekt

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Vunjohrmark ]

2007-12-13  |     | 



Do kenne mer laafe, so schnell wie mer wolle. Es werd nicks helfe, heit net un in Zukunft net. Irgendwann kriet se uns immer, die Erinnerung. Un wie des passeert, des bestimmt sie ganz loonich. Die losst sich do nicks ninredde.

Mensche, Mensche iwer Mensche. Aah an dem Sunntach, uf’m Tandler in Temeswar. Es Eva un de Martin dränge sich dorch die Reihe. Sie sin do uf Bsuch, bei Arwetskumrade aus ehrem erschte Lewe.

Vill vun dem Lewe leit jetz vor ehne, ausgelet uf Decke odder uf Klapptische. Un no is se do, die Erinnerung. Des, odder des, odder selles un jenes kennt mol i’me schwowische Haushalt sei Dienst gemach hun.

So etwas hatte mer aah ghat. Wer waaß, vleicht is es des sogar. Die zwaa Leit im mittlere Alter gehn dorch die Reihe un schaue, bleiwe stehn, gehn weider, zrick in e Welt vor der große Umwälzunge, mit Dorflewe, un Musikantestreit, un Liebschafte, un Heirate, un Fortwolle, un Dorchgehn, un Ingewwe, un Passkrien, un...

... un mit dem große Bruch, mi’m Nicks-meh-Wisse-Wolle vum Dobleiwe, vum Gehn un Onkumme, un vum Verdränge, vum Nemi-des-Sein-Wolle, was mer so lang manchesmol aah gere war. Die Täch vor’m Gehn ware die schlimmste. Do hot mer des ufgewwe, was merr so lang in Ehre ghall hot, verkaaft de Zigeinre, odder verschenkt, odder norr zum Nochber uf de Bodm geroomt, weil merr jo net gewisst hot, was forr Leit ins Haus kumme.

* * *

Odder was is mit de Bilder aus’m Probezimmer passeert. Die Kerweihbilder hun all an der Mauer ghong. Johr forr Johr. Vum erschte ongfang, vum ’58er un no’re langer Pause weider mi’m ’72er bis zum ’83er. In der lang Pause hun norr die anre die Kerweih spille därfe.

Eigentlich gebt’s gar kooni meh. Seit de Kapellemaaster ausgewannert is, sin die Bilder verschwunn. De Vedder Hans moont, sie hätte se noch am letzte Tach zum Nochber uf de Bodm getra. Sie ware die letzte Mewelsticker, die iwerhaupt noch im Haus ware, die Kerweihbilder, die wu e jeds Johr an der Kerweih zum Kapellemaaster hoomgspillt sin wor.

Sie hun alle zwaa in der Kapell mitgemach. De Martin war Musikant un hot sogar die Kapell weider gfehrt, wie de Vedder Hans un sei Wess Anna dorthin gfahr sin, wu ehre zwaa Buwe schun vor zwaa Johr hin gflicht ware, uf Deitschland. Un’s Eva hot gsung in der Kapell.

Sie hun alles mitkriet, so zu son live, wie alles de Bach runner gang is, wie irgendwann alles es letzte Mol war: die letzt Kerweih, es letzte Musikantebal, die letzt Hochzet un aah die letzt Leicht mit Musik. No sin aah sie gang, uf Deitschland, ohne die ingerohmte Kerweihbilder.

Die sin eerscht späder allmählich in de Musikantekäpp in Deitschland ufgetaucht. Es wär jo noch nicks verspillt, hun se gemoont. Awwer es war net so einfach, weil die Bilder ware schlicht un einfach nemi uf’m Nochber seim Bodm. Der war jo aah mol ausgewannert un hatt die Kist uf’m Bodm vergess ghat. Wer will’m des aah schun veriwle?

De nei Hausherr hot’m eerschte Bsuch aus Deitschland no der Revolution gsat: Nu ştiu nimic. Ich waaß nicks, hat er gsat. Do hun aah de Kaffee und die Milkatafle nicks meh gholf. Sie ware weg, forr immer, die ingerohmte Kerweihbilder aus’m Probezimmer.

* * *

Des Summe vun hunnerte, vleicht tausende Menschestimme tot ne gut. Des is so e eigenartiches Gfiehl, wie wann Gester un Heit wedder oons wäre. Ab un zu bicke se sich aah, holle etwas in die Hand, schaue’s on un leje’s wortlos wedder hin.

Ehre Gastgeber un sei Fraa sin do schun vill aktiver. Die handle aah e bißje un bleiwe ab un zu bei Bekannte korz stehn. Awwer sie hun aah e gutes Gspeer forr ehre Bsuch aus Deitschland. Sie belästiche se net dauernd mit Rufe wie schau do odder gebt’s des bei eich aah. Irgendwie speere se, dass de Martin un’s Eva do dorch e annri Welt gehn wie sie.

Norr oonmol, sie sin fast schun wedder am Ausgang vun dem große Tandlmaark onkumm, moont em Eva sei Freindin: Des ware noch Zeite, wie die Neamtze uf de Därfer un aah do in Fratelia odder der Mehala ehre Kerweihe gfeiert hun.

Zwaa abgenutzte Decke uf’m Plaster, ingerohmte Glasbildcher, Ikonen, wie die Rumänre se nenne, zwaa Gebetbicher in schwarzem Ledder, e gsticktes Owetuch mi’me deitsche Spruch un noch e paar Kloonichkeite. Hinner der Deck, uf’me umgstilpte Eemer a alti Fraa. Sie werbt net forr ehre War. Wer was, ob se iwerhaupt schun etwas verkaaft hatt ghat an dem Sunntachmorjet. Ehre Blick is so leer un merr sieht, dass die Fraa norr mied is, sehr mied.

Em Eva wär des alles gar net ufgfall, weil so Erscheinunge hot’s meh gewwe, vill zu vill uf’m Tandlmaark in Temeswar. Norr es hot bemerkt, dass sei rumänischi Arwetskollegin aus seim Lewe vun gester uf die alt Fraa gschaut hot, wie’s vun de Neamtze geredd hot, un is dem Blick gfolgt.

Des is doch... Es hot sich gar net bicke breiche. De Martin hat des schun forr’s gemach. Er hot sich mit’me ingerohmte Bild wedder ufgericht: 14 Kerweihpaar, 31 Musikante un glei zwaa Kerweihvattre, de Vedder Sepp un de Vedder Hansjerch, vor me Hof mit Trauwespaleer. In de Mitt sitzt de Kapellemaaster, de Vedder Hans, mit seim Stohwasser-Efonium in Wiener Stimmung, des wu e verlängerte Hauptauszug ghat hat, dass merr aah in Pariser Stimmung spille hot känne.

Es 1975er Kerweihbild. Ufgepeckt uf’me Pappedeckel. Mit blooem Drucktinte steht unrem Bild gschrieb: Hehn Ioan, Fotograf, Sânnicolaul-Mare. Ingerohmt mi’me funeerte Rohme aus der Hoomwerkstatt, frieher e Kuhstall, vu’me Tischtler, em Niklos, der wu in der Dorftischtlerei gearwet hot.

De Martin frot, was des Bild kost, un merr sieht der Fraa on, dass se Ängste hot, so vill zu verlange, wievill se eigentlich gere ghat hätt. No verlangt se awwer doch paar tausend Lei. De Martin rechnt norr owwerflächlich im Kopp no un, - ja, merr kann des ruhich so son -, er stellt zu seim Schreck fest, dass des norr etwas iwer 2 Deutsche Mark ausmacht. Er holt e 20-Mark-Schein aus der Brieftasch un reicht ne der Fraa hin. Die ziddert so, dass es Eva em Martin de Schein aus der Hand holt un ne mi’me ufmunternde Lächle in ehre Schoß leet. No, erscht no beemerkt’s Eva wie e bißje Lewe in die alte, miede un triewe Aue kumme. Die Fraa bringt awwer ka Wort raus. Aah net Mulţumesc.

Die zwaa dicke Träne uf ehrem vum Wedder un norr de Hergott waaß vun wivl Not mit Falte iwerzonem Gsicht sowie des ingerohmte Bild, des wu de Martin nemi aus der Hand gewwe hot, sin awwer meh wie e Dankscheen; sie sin wie e vum Schicksal gschickti Erinnerung, es Enn vu’me korze, awwer scheene Abstecher zrick in ehre Lewe vun gester.

* * *

So schnell un unerwart, wie se kumme, so schnell gehn se aah wedder, unser Erinnerunge. Ich waaß norr, dass de Martin un’s Eva des Bild ehrem Kapellemaaster, der wu in’re anrer Stadt wohnt, gschickt hun. Ob’s awwer dort a’me Ehreplatz hängt, odder ob’s vleicht wedder i’me alte Kaste uf e Wiederauferstehung wart, is mer net bekannt.

[Uf der Schanz, 2005]

.  | Index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!