agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Werbung Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Gedicht Persönlich Prosa Drehbuch Essay Presse Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Spezial Mundart

Poezii Românesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors




Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 2586 .



Praktikumsprotokol für die medizinische Ethik
essay [ ]
Philosophie und Medizin

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Clarissa ]

2004-12-08  |     | 



ALTERSHEIM „FRANZ BORGIA“ DÖBLING-CARITAS
BERICHT NACH DEM PRAKTIKUM
Ich habe in Turnus 1 monat gearbeitet, 40 Stunden pro Woche.
In dieser Zeit habe nicht nur Geschpräche mit der Patienten gehabt und habe nicht nur seelisch-sorglischen Betreuung angeboten, sondern auch anderen physikalischen und psychischen Untersuchungen, die mich an diesem Resümee gebracht haben.

PATIENTENLISTE: (Aus Datenschutzbegründung darf ich jedoch nicht die Namen diesen Patienten veraten).

FRAU GR
FRAU SE
FRAU OS
HERR ME
HERR MA
FRAU HE
FRAU PA
HERR ANTON JIS
FRAU FÜH
FRAU WAG
HERR SK
FRAU(U)
FRAU(EH)
FRAU ROSA
FRAU HAW
FRAU R)
FRAU E
PATIENT A
PATINETIN B
PATIENT C
FRAU SIK
FRAU HU

Das Altersheim „Franz Borgia“ ist als Objektiv am Rande der Stadt situiert ,in einer schönen, natürlichen Gegend , in einer Villa mit zwei Etagen.
Das Gebäude hat zwei Pavillion , beim Pavillion wo ich mein Praktikum absolviert habe, hatte vier Stationen für die täglich vier Pfleger zuständig sind.
Die Patienten werden dort von qualifiziertem Personal gepflegt , oft kommen Schwestern von anderen Spitälern und Pflegeheimen um etwas mitzuhelfen ,weil zu wenig Personal da ist.
Die Tragödie befindet sich maskiert, unter den alltäglichen Spaziergängen zwischen dem Fernseher- Raum . Die Patienten gehen ab und zu, wenn das Wetter schön ist, in den Garten oder verbringen die restliche Zeit in ihrem Zimmer ,wo sie sich kränken, und über ihr Leben ab und zu beklagen, wenn ein guter Zuhörer kommt (was ziemlich selten passiert).
Wegen den psychisch sozialen Umständen, vergisst man dort dass die „Patienten“ auch Menschen sind , deshalb sind sie vergessenes Schaffen dieser Welt. Niemand kümmert sich um sie.
Ich habe mich sehr über mein erstes Gespräch mit der Leiterin gewundert, die mir mitteilte, dass die meisten verrückt sind und dass ich sie nicht Ernst nehmen könnte.
Meine psychologischen Diagnostikanalysen haben mich zu verschiedenen Ergebnissen, je nach Krankheit und Zustand ,nach der sozialen Adaptierung in dieser Situation, gebracht.
Viele Patienten haben die Sprache vergessen. .Man erinnert sie ab und zu wieder an die Sprache, wenn man geduldig mit ihnen redet Ich persönlich habe mich bemüht in dieser Zeit die fixierte Idee des Todes bei manchen zu korrigieren , den Mut zu erwecken und diesen Menschen psychisch zu helfen.
So wurde der Fall Mayer ein großes Erfolg für mich.
Die Aktivitäten im Altersheim sind nicht gerade erfindungsreich und bieten nicht viele Möglichkeiten.
Die Menschen stehen um zirka 8 Uhr auf, sie bekommen das Frühstück ins Zimmer geliefert (immer das gleiche Mürbekipferl mit Kaffee und Butter…Eine Verbesserungsmöglichkeit wäre vielleicht nicht schlecht ; man sollte ein bisschen mehr Menüvariationen planen)
Nach dem Frühstück werden sie ein wenig im Bett gewaschen ,später angezogen und fest bandagiert.
Die Bandagen sind furchtbare torturmethodische Praktiken für die meisten (schätze ich) ; alle leiden an merkwürdiger Osteoporose ,reumatismatischen Abbildungen mit Deformationen, an Füßen, Beinen und Händen. Manche haben Lesyonen(Wunden), Pilze ,die so aussehen als ob sie nicht gut therapiert werden. Die Wunden werden nur mit den kosmetischen gewöhnliche Kremen therapiert , der Rücken und der Po zeigt bei allen massive Rötungen an, wie bei Verbrennungen. :Bei manchen haben die festen Bandage die Strangulation der Gefäße und das Debüt der Gangränen an den Füßen zur Folge, wie bei dem Fallbeispiel S.
Gebadet wird ein mal pro Woche , das Wasser wird mit Spühlmittel, von einer speziellen Dusche, die keine Wasserleitung hat, vorbereitet ; denn das Wasser fliest nur vom Wasserhahn. Nach der Dusche werden sie nicht mit klarem Wasser gewaschen, sondern nur mit dem Badetuch abgetrocknet und wieder fest bandagiert. Das ganze Spühlmittel bleibt auf der Haut, die trocken wird.
Die Bandagen sind dort so modisch kann man sagen, dass sogar die ,die nicht Wunden haben, oder ganz kleine, brutal gefesselt werden und im Rollstuhl gesetzt werden, mit Füßen die so beweglich sind wie Hölzer ,noch dazu zerbrechlich und sehr fest „stranguliert“:.
Nach den kompletten Anziehungsritualen gehen oder fahren alle Patienten in den großen Saal, beim Fernseher wo sie den ganzen Tag herumsitzen ;stumm ,einen toten Punkt fixierend.
Die Frau Rosa G, erzählte mir dass sie es sehr merkwürdig findet, dass eine Schwester sprechen kann, denn alle sitzen dort und beobachten nur die Patienten.
Die Worte „Bewohner ;“Eigenes Zimmer mit Terrasse und eigener Garten“; “Nachbarn ““Kommunikation“ “zu Hause“ haben mit mir eine neue Resonanz an diese Menschen gebracht, die es früher nur gewohnt waren die Worte wie “Patienten“ „Krankenbett“ „Krankenzimmer“ „Altersheim“ zu sagen :
Ich habe versucht sie aufzubauen, dass sie glücklich mit ihrem Leben sind, und ihre Möglichkeiten einsehen…Ich habe mich über Gott unterhalten und über den Tod, als etwas natürliches ,nicht gezwungenes . Ich habe über die Seelenbedürfnisse und über die Existenz Gottes aus Philosophischer Ansicht gesprochen; nur formal haben wir uns unterhalten und über die Zukunft gesprochen …über Projekte und Möglichkeiten die Langeweile mit interessanten Programmen zu vertreiben.
Wir haben Polka und Walzer getanzt …und wir haben uns bewegt und wir haben alle miteinander gelacht! Sogar die kranken Rollstuhlfahrer; wie z .B Frau Eder (im Alter von 103 Jahren) sagte, dass es herrlich war.
Die Bewegungstherapie ist nur am Freitag vorgeschrieben .Doktor Knöll, der praktische Arzt kommt nur Donnerstag und Dienstag in der Früh .Ich habe mit ihm nicht über die merkwürdigen Formen der Osteoporose an den Füßen ,Zehen und Beinen gesprochen. ,sogar wenn ich dass wollte .Er war nicht bereitet mir zu antworten und zu den Krankengeschichten habe ich keinen Zugang gehabt, ich habe nur intuitiv die Patienten beobachtet und diagnostiziert.

Die Zehen der Kranken waren allen nach oben gebunden , in einer gewachsenen „Mengenform“; rund und sehr stark geklebt.. gewachsen ist es irgendwie in das eigene Fleisch mit Malformationen gewachsen.
Die Beine sind von den Bandagen abgemagert , die Füssen waren wie zugeschraubt.
Es hat mich auch die Frau H mit ihren Kopfverletzung beeindruckt ; eine riesige Wunde, die im Krankenhaus mit blauem Zwirn genäht und unbandagiert gelassen wurde.
Sie sagte ,dass sie zusammengefallen ist und bewusstlos war und sich nicht mehr daran erinnern könnte was eigentlich passierte ist. Sie hätte noch überall große Schmerzen; am Kopf und im ganzen Körper
.
In meiner kurzen Zeit, wo ich mich wirklich engagiert habe zu helfen, vom Baden Anziehen- Ausziehen bis zu Gesprächen, Spaziergängen, Besuche in Patientenzimmern .
Alle haben mir Sachen erzählt über die man mit niemandem seit Jahren nicht mehr gesprochen hatte.
Das Mittagessen wird um 11.30 serviert ,manche werden „gefüttert“ weil sie nicht mehr selber essen können. .Nach dem Mittagessen werden sie nicht gesäubert, denn alle werden nur zwei Mal am Tag von der Fekalien abgeputzt .
Am Abend werden sie nicht gewaschen…gleich nach dem Abendessen um 17 Uhr fängt die Prozession des Ausziehens an. Um 14 Uhr gibt es auch eine Jause mit Kuchen und Kaffee.
In der Früh fängt dann alles wieder von vorne an.
Es ist ein großer ärztlicher Bedarf, Psychotherapeutischer Bedarf, Pflegerbedarf.
Zu den Krankengeschichten habe ich keinen Zugang gehabt, Blutdruck habe ich niemals gemessen. ..
Ich habe selbst die Patienten nach den äußeren Erscheinungen untersucht und ich habe meine eigene Krankengeschichte geschrieben.

FRAU G
:
Patientin von zirka 65-70 Jahren, subakut, tief depressiv ,weint permanent und hat Selbstmordgedanken .Zeitlich halb gut orientiert ,kommuniziert nur teilweise mit den Lebenshorizonten;hat teilweise abgestorbenes Gewebe…rachitisch, schwere Mängel an Vitaminen ,Mineralien, Kalcium und Kalium; deshalb schwere Anämie ,hochgradige Osteoporose mit massiven Veränderungen der Zehen 1-3, an beiden Füssen, abgebrochene und rundliche Beine, ungangbare Fußplatte…keine Heilungsmöglichkeit konkret… Schmerzen im ganzen Körper,
Ihre Knochen werden immer zerbrechlicher und dünner.
Die Ein uns Auskleidung bringt sie täglich zum Weinen ,weil die Kleider zu eng sind und sie Schmerzen davon trägt. Diagnose :Osteoporose .Anämie, Rahitismus. Rheumatismus artikulär, chronisch mit Deformationen und Herzsystole (Fibrinemie und Blutgeschwindlichkeit ,hochgradig nach dem Augenblick geschätzt :Mögliche Diastolen und innere Infektionen oder Entzündungsgefahr
VERBESSERUNGVORSCHLÄGE
***:Bessere ,breitere Kleidungen um die Qualen zu vermeiden die sie täglich erlebt ***Massage,
***Physiotherapie und phototherapeutische Synthese (Farbtherapie, eventuell durch Strahlen)
***Keine feste Bandagen mehr besonders wo große Mallformationen gebildet sind
***Mindestens ein Mal in der Woche Anti-rheumatische Bäder durch organisierte Krankentransporte im Kurzentrum Oberlaa oder andere Thermen die mit Krankenkassen arbeiten .
Predinson oder Fibrinogen für Rheumatismus, Antibiotika, Vitamin-Kur ,Psychotherapie, täglich mindestens eine Stunde
FRAU SK
Patientin, ziemlich jung komparativ zu den anderen- Alter geschätzt zwischen 55 und 65 Jahren.
Möglicher Nervenzusammenbruch mit totaler Amnesie, hat schwere Schocks erlebt.
Derzeit sehr ruhig, bereitet sich immer wieder vor „Nach hause zu gehen“ und nimmt es sich immer mit einer anderen Dame vor, die sie begleiten sollte.

Sie sucht Unterhaltungsmöglichkeiten. Niemandem spricht mit ihr .Ihre Zimmernachbarin nervt sie, sie nerven sich gegenseitig…
Bei der Patientin besteht kein Alzheimer ,sondern sie hat des Öfteren furchtbare Nervenzusammenbrüche.
Nervliches System auf einer Weise des-zentriert , der lokomotorische Apparat leicht geschädigt,
Ihre Schritte sind langsam und unsicher, für ihre robuste und ziemlich gesunde Erscheinung. Es kann sein, dass sie Neurotiker-Medikamente nimmt die ihr eine leichte Sinnusparäse konstruieren, zu dem Zweck ,den Pflegern keine Schwierigkeiten durch ihren Lauf zu bereiten .Als Fall der Psychiatrie bekommt man niemals eine Psychotherapie.
Sie hat Sprachstörungen und wird langsam von einem Tag auf den anderen zerrissen und ihr Gehirn mit Tüchtigkeit durch ein Lebensangebot ohne Perspektive gewaschen; ohne Freude ,ohne Kommunikation…steht sie wie die Toten neben den Mauern stundenlang, genau wie die anderen. ohne ein Wort zu sagen um die Pfleger nicht zu stören.
Sie bekommt auch die passenden Medikamente um schwächer zu werden, Sprachstörungen zu bilden, Reflexe zu deaktivieren…
Sie hat mir über ihre Pferde am Bauernhof erzählt…
Am Freitag hat sie mich umarmt und wollte weinen und um 18 Uhr, als ich gehen wollte hat sie mir Fotos von ihrer Familie, ihrem zu Hause ,ihrer freien schönen Pferde gezeigt, die sie alle vermisst.: Sie hat mich darum gebeten sie nicht zu verlassen und zurück zu kommen…:
Es war wie eine Art Jacques Brel, eine Art Chanson der Bitterkeit wie in den Lieder
„Je suis malade“ ;“Voir un amie pleurer“ „Ne me quitte pas“ „Il pleut“ „Je m’ appelle Zangra“, waren wie gemacht dafür. Es war poetisch und philosophisch die Abbildung der Dissparation der Seele, in einer Welt, und das absterben ,unbewusst.
Sie inspiriert mir die Tragödie des „Nicht älter werden wollen“. .in einen Alterspflegeheim mit kranken Rollstuhlfahrer.
VERBESSERUNGMÖGLICHKEITEN
***Eine korrekte Psychotherapie
***Eine Korrektur der Denkstörungen
***Amnesiebehandlung durch Gespräche, Hypnosetherapie ,entsprechende Pharma
***Aktivitäten, Unternehmungen ,eine jüngere entsprechende Gemeinschaft in einem Heim mit jüngeren Bewohnern .
***Sport, Bewegungsangebote
*** den Komplex „Patient“ zu behandeln
***Entsprechende Zimmer- Genossen zu finden(Zum Bei Spiel die Frau mit der sie immer versucht nach Hause zu laufen, diese ist die Einzige mit der sie sich unterhaltet)
***Besseres Menüangebot


FRAU 0S.
Patientin, zirka 70 Jahre alt, schwer geschädigte Beine, grobe Verletzungen ,Deformationen der Füsse ,Zehen ,Körperverletzungen und Hautbeschädigungen wegen dem Urin und der Fekalien. Fest bandagiert. Sie wird immer mit einem Art Kran, einen Hebenapparat, ins Bett gelegt. Psychisch leidet an eine ziemlich ungefährliche Form der Schizophrenie.
Typischer schizophrener Blick, halb orientiert ,sie antwortet auf alle Fragen und wiederholt die Frage um das Denken zu korrigieren , bevor sie antwortet.
Sie klappert stundenlang rhythmisch mit den Zähnen.
Innere Krankheiten hat sie auch, sie hat eine Harnflasche , wie die meisten Rollstuhlfahrer.
VERBESSERUNGMÖGLICHKEITEN
***Die Betten vor dem Umziehen mit Plastikdeckeln aufdecken ,um ein besseres Hygienesystem zu bekommen
***Die Möglichkeit in einem speziellen Behandlungszimmer eine Dusche zu installieren,
wo die Patienten nach dem Mittagessen, halb nackt, auf einem Waschtisch geduscht ,abgetrocknet und eingekremt werden. Am Abend kann dieselbe Methode wiederholen und erst danach sollten sie auf ihre Zimmern gebracht werden, wo sie zuerst auf die Plastikimprovisierte Decke umgekleidet werden sollen.
***Verbrennungen und Wunden mit richtigen Salben behandeln, nicht mit kosmetischen Kremen..

HERR ME.

Patient ,ziemlich gut orientiert, leidet an Phasen von Delirium und Demenz. Sonst ist die Sprache ungestört, eine schöne gepflegte Sprache. Beruf -Architekt.
Von den anderen gelangweilt, sitzt er meist in seinem Zimmer und schaut fern ,beklagt sich immer wieder über das Pflegepersonal , dass er ekelhaft findet ,da ihm keine menschlichen Bedürfnisse gelassen werden- Neurotisch und depressiv

Er hat Darmkrebs, sein Gesicht ist gelb und sieht knochenförmig aus .Er bekommt täglich Infusionen.
Er weiß viel und ist sehr stark, er hat eine sehr starke Persönlichkeit und akzeptiert mit Würde seine Isolation Er will lieber isoliert leben, statt die Gemeinschaft mit anderen zu teilen
***Psychotherapie statt aufgezwungene Seelesorge mit Erinnerung an den Tod
***Bewegungstherapie
***Entsprechende Gemeinschaft ,seinem intellektuellen Format zugehörig
***Kur im Therapiezentrum mit Bädern und Thermen, die mit den Krankenkassen durch organisierte Krankentransporte arbeiten.

HERR MA
Patient, zirka 75 Jahre alt ,zu wenig orientiert…lebt zerspalten, wie auf zwei anderen Welten, dennoch kommuniziert er
Seit vielen Monaten sitzt im Rollstuhl fest, kann das Essen nicht normal aufnehmen ;muss vom Personal „gefüttert“ werden.
Nach mehrere Monaten von der ewige Sitzen , bekommt plötzlich die Interesse selbst zu essen und zu gehen…
Er überraschte mich im Überwachungsraum ,dass er plötzlich aus dem Rollstuhl aufstehen konnte, auf seinen eigenen Beinen stand ,er lächelte mir zu, und fing an langsam und unsicher zu gehen…
Ich nahm ihn an dem Arm und wir fingen an zu gehen…Er wiederholte mehrmals den Satz „Oh, weh, oh weh ,oh weh“ und lächelte die ganze Zeit….
Am Abendessen wollte er von mir das Essen nicht mehr bekommen ,er wollte es ausspucken Der Pfleger ,mit autoritärer Stimme, zwingt ihn weiter zu mitmachen…
Er will selber essen…und schafft es sich selbst zu bedienen. .Er isst tatsächlich selbstständig.
Der halbtote aphatische Rollstuhl Fahrer wird plötzlich wie ein glückliches Kind das gerade die Welt mit ihren Geheimnissen kennen lernt und lächelt die ganze Zeit überglücklich..
Ich machte mit ihm mehrmals Spaziergänge .Andere schauten aus Neid und Leid wie er ging und waren sehr enttäuscht..
Bevor ich nach Hause ging, habe ich ihn auf einem Sofa neben einer alten Dame getroffen. die verzweifelt versuchte die Sandalen des Herrn Meyer zuzubinden. .Ich habe ihm die Sandalen in Ordnung gebracht und ich habe sie alle beide begrüßt..
Ich hatte einen Tag frei…Am übernächsten Tag war der Herr Mayer nicht mehr auf der Station weil ein Pfleger ihn mit Essen erstickt hat…ich habe ihn auf die Dauer meines Aufenthaltes nicht mehr gesehen.
***Derzeit ist er noch im Spital, er wird dort austherapiert
***Übungen um selbstständig zu gehen und zu essen
***Psychotherapie Gesprächtherapie
****Gemeinschaft und Aktivitäten
Therapiezentrum –Badmassagen


FRAU HÖ

Patientin 75 Jahre alt, mittelgroß, wiegt zirka 65-70 Kg.
Sie ist unbewegbar , Rollstuhlfahrerin ..
Sie trägt eine Harnflasche ,hat eine innere Infektion und bekommt ein Mal am Tag eine Infusion mit Antibiotikum .Verletzungen an den Beinen ,deformierte Fußplatten, deformierte Finger ,Wunden blau und rot an den Beinen; Verletzung am Kopf und wieder genäht mit blauem Zwirn…ungeheilt, ohne Schutzbandage am Kopf…grob genäht. . man sieht eine zirka 1 bis 2 mm große Distanz zwischen den Teilen der Wunden.. sie beklagt sich von Schmerzen im ganzen Körper. .Sie macht wenig mit ,sie leidet viel ,hat schwere Schmerzen. Am Rücken sieht man grobe Verbrennungen wegen den Fekalien und der schlechten Hygiene.
Sie deliriert und ist weniger kontaktfähig..
Sie versteckt eine Flasche die eigentlich mit Tee gefüllt ist, aber die Pfleger belügen sie un meinen dass es Cola beinhaltet. Außerdem hat sie einen Frosch aus Plastik Auf meine Frage, wie der Frosch denn hieße, antwortete sie lächelnd ,dass dieser Michi heißt und ihr Schwiegersohn ist.
Sie nimmt dieses Spielzeug überall hin mit wo sie mit ihm geht und redet.
Am Abend schreit sie ab und zu vor Schmerz und sagt, dass sie nicht mehr atmen kann weil ihr sehr schlecht ist. Die Schmerzen bringen sie zu der Realität und auf Fragen antwortet sie korrekt und bewusst.
An die Sache mit der Kopfwunde kann sie sich nicht mehr gut erinnern, weil sie zusammen gefallen ist und sich verletzt hat .Andererseits behauptete sie auch, dass ein Pfleger am Kopf geschlagen hat!
Es ereignete sich in der Nacht, wo sie auf dem Knopf gedrückt hatte, weil sie Hilfe brauchte.
***Korrektur der Bandagierung
***Säuberung unter der Dusche und Behandlung der Verbrennungen
***Massage
***Vitaminisierung wegen Appetitlöslichkeit
***Behandlung der inneren Infektion
***EKG am Kopf ,neue Röntgenbilder, einen auf die genähte Wunde
um Schutz zu suchen und bessere Hygiene
***Psychotherapie und Hypnosetherapie um die Gedankenkorrektur maximale Stufe 3 bis 4


FRAU P

Patientin ,zirka 75 Jahre alt ,ziemlich gesund komparativ mit dem Rest …sie ist zwar vergesslich beim Anziehen ,(sie zeiht sich selbst an und ausziehst auch selbst) und vergießt ab und zu bestimmte Körperteile zu waschen) aber ist bewusstseinorientiert und logisch ,sie spricht deutlich und normal ,fähig für ihren Alter.
Sie trägt 2 Wochen lang dieselbe Bluse : Auf meine Frage ,warum ihre Wäsche nicht gewaschen ist und warum sie immer denselben Rock und dieselbe Bluse anhat antwortete sie, dass die Schwester gesagt hat, dass diese ihre Lieblingsklamotten sind und dass sie niemals transpiriert.
Mein Wunsch, dass ihre Klamotten gewaschen werden oder dass ihr eventuell neue gegeben werden, wurde von der Schwester abgelehnt, die meinte dass Paulina das immer so will.
Bei der Musiktherapie ,macht sie mit und tanzt mit mir Polka und Walzer…sie ist überglücklich und lehnt die Musiktherapeutin ab, die ihr sagt, dass sie die Hände heben und wie die Vögeln nachmachen soll! Sie fühlte sich beleidigt und sagte.“ Nein , ich will net…“
Sie langweilt sich ..sie braucht eine Änderung und beklagt sich ,dass es zu stereotypisch für sie ist , stundenlang bei der Überwachung zu sitzen und den Fernseher zu fixieren. .alle schweigen und es ist furchtbar langweilig.
***Psychotherapie –Gesprächstherapie
***Baden in einem Therapiezentrum
***Gemeinschaft und Laune


HERR J

Patient zirka 60-65 Jahre alt, stammt aus Kroatien
..Seine Krankengeschichte kenne ich nicht, er behauptet dass er operiert wurde an Kopf wegen einer Tumor und dann Pensioniert und geschickt in Pflegeheim:
Stammt aus Kroatien. Seine Schwester ist auch in Pflegeheim in Währingergürtel.
Unruhig ,spaziert täglich mit einen Hilfswagen der sieht wie die Einkaufswagen…er langweilt sich und ist depressiv.
Er ist freundlich und sehr scheu.
VERBESSERUNGEN
Psychotherapie
Gespräche in Sitzungen mit der anderen
Kommunikation
Baden in thermale Zentren
Gehen mit Begleitung in der Stadt
Organisierung seine Schwester mindestens ein Mal im Monat zu sehen in Währingergürtel

FRAU Fr

Von der Realität abgespalten und komplett blind.
Leidet an einer pathologischen Form einer psychischen Krankheit. Richtung Schizophrenie
Sie antwortet genau auf die Fragen , aber nicht logisch, jedoch bekommt sie nach Gesprächen Fixierungen….
Ich habe sie einmal mobilisiert zu schlafen und sie fragte mich:„Was ist der Schlaf und wozu dient das. Wieso der Schlaf gut wäre, weil sie Schmerzen hat und müde ist“.
Sie hat in den nächsten Tagen die Idee nicht vergessen und antwortete manchmal, dass sie schlafen möchte weil der Schlaf ihr hilft…und erzählte mir einen Traum mit einem Engel von dem sie geträumt hatte und der sie neugierig und glücklich machte..
Ihre permanente nervenden Fragen “Bitte, bitte, hilf mir!“ den sie vorher immer so oft erwähnt hatte wurde immer weniger benützt. .Sie suchte den Schlaf, sie wollte den apperzepieren und verstehen.
Sie fand die Idee des Schlafens aufregend.
***Permanente Ruhe
**Bessere Pflege, sollte öfters gereinigt werden , denn sie beklagt sich immer „Ich habe eine Wunde!“

FRAU R
Patientin ,gut orientiert , sie geht mit dem Hilfswagen…sie kann allein zum WC …
Sie erzählt mehrmals ,dass sie eine Wohnung mit zwei Zimmer hatte und dass sie bei einem Pflanzen- Geschäft gearbeitet hatte .Sie erzählte mir folgendes:“
„Als die Bauern kamen, fragten sie immer :Wo ist die Frau Rosa Gschneit?“…Sie wollten mich sehen ..denn sogar der Chef wunderte sich über mich, denn als ich jung gewesen war da war ich wunderschön ,und alle erkundigten sich nach mir!“
Sie arbeitete damals bei einen Expeditionsabteilung, wahrscheinlich bei einer Landwirtschaftfirma .
VERBESSERUNGEN
***Ein Mal im Monat Gesellschaft in der Stadt mit anderen gesunden Patienten beim Kaffee und Kuchen(Es sind günstige Angebote und Reservierungsmöglichkeiten mit billigen Vorteilen)
***Ab und zu ein paar Mal im Jahr den botanischen Garten oder Reservegarten besuchen----
***Psychotherapie

FRAU E

Patientin im Alter von 103 Jahren…senil jedoch gut herum orientiert .sie kann selbstständig essen, jedoch kann sie nicht gehen.
Alzheimer dem Alter entsprechend.. Ihre Lieblingswörter beim Umziehen sind“ Gottes Mutter, hilf mir“!
Sie und andere haben die Gewohnheit die Hände der Pfleger zu küssen und sich zu bedanken…ihre Hilflosigkeit macht sie verzweifelt-
***Psychotherapie
***Bessere Hygiene durch das Duschsystem
***Massagen
***Bewegungen im Bett

FRAU S

Herzkranke Patientin , Übergewichtig ,hat geschwollene Beinen ,dieselben Veränderungen an Zehen und Fußsohlen. Sie kann nicht gehen, hat oft Fieber. Ab und zu bleibt sie im Bett.
Sie ist sehr depressiv, jedoch ist sie sehr freundlich und sucht Gemeinschaft----
Genau so krank ist die Frau Hus….die singt allein und laut eine ganze Messe und macht sich Mut…wir haben ein paar Mal zusammen gesungen und sie hat Mut gehabt auch danach zu singen…
***Psychotherapie
***Massagen

SCHLUSSWORT

Ich habe in diesen Praktikumswochen eine bittere Erfahrung gemacht, über die Enttäuschungen der Isolation und über die Ausschließung aus einem Team ,eines Mitarbeiters der sich für die Menschheit engagiert .Das Team, duldet die Meinungen der anderen nicht, ist sich über seine eigenen Fehler nicht im Klaren . Eine extrem pessimistische Lebensphilosophie.


.  | Index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!