agonia
deutsch

v3
 

agonia.net | Richtlinien | Werbung Kontakt | Konto erstellen
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Gedicht Persönlich Prosa Drehbuch Essay Presse Artikel Gemeinschaften Wettbewerb Spezial Mundart

Poezii Românesti - Romanian Poetry

poezii


 

Weitere Texte dieses Autors




Übersetzung dieses Textes
0

 Kommentare der Mitglieder


print e-mail
Leser: 1367 .



Ein Plädoyer für den Präsidenten
artikel [ Presse ]
Durchgeblättert – DIE ZEIT, 30.12.2014

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
von [Delagiarmata ]

2015-01-09  |     | 



Kein geringerer als Mircea Cărtărescu hat es abgelegt. Und zwar kurz vor Neujahr in der Wochenzeitung DIE ZEIT. Und er hat es auf seine und nicht auf die gängige Mainstreamart der rein politischen Analyse getan. Wen wundert’s? Rumäniens im Westen bekanntester Schriftsteller schweift in seinem Essay ab in die kulturelle Vergangenheit seines Landes. Er findet dort zwar nichts Neues, aber erinnert an (in Rumänien) längst Vergessenes: nämlich den deutschen Einfluss auf die Junimea. Gerade „ihr Geist war stark vom deutschen Rationalismus und Kritizismus beeinflusst. Ihre Mitglieder hatten in Deutschland oder Österreich studiert, von wo sie die Kulturphilosophie und die Kunst der Literaturkritik mitgebracht hatten.“ Der Romancier und Essayist bezieht sich besonders auf Eminescu und Caragiale. (Es gibt natürlich auch noch andere.) Diesen Geistes deutschen Wesens – der Autor bringt Goethe, Schiller und Schopenhauer ins Gespräch – scheinen sich viele junge und gebildete Rumänen kurz vor Zwölf erinnert zu haben, was nach Meinung Cărtărescus zum Sieg Johannis’ einen wesentlichen Beitrag geleistet haben könnte. Wie auch immer, wer diesen Essay liest, bekommt von den Rumänen ein etwas retuschiertes Bild der bisherigen Darstellung in deutschen Medien. Das liegt auch an der sehr ansprechenden Übersetzung Ernest Wichners. Der Text liest sich flüssig und kann unbewusst Sympathien (mal abgesehen von meiner Abstammungsbefangenheit) für den europäischen Partner im Südosten Europas wecken. Hier haben ein großer Schriftsteller und ein guter Übersetzer ihrem jetzigen, beispielsweise gewesenen Land einen schönen Dienst erwiesen.

.  |










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Eine virtuelle Heimstätte der Litaratur und Kunst poezii
poezii
poezii  Suche  Agonia.Net  

Bitte haben Sie Verständnis, dass Texte nur mit unserer Erlaubnis angezeigt werden können.
Copyright 1999-2003. agonia.net

E-mail | Vertraulichkeits- und Publikationspolitik

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!